35.000 Euro Förderung

Hessische Landesgelder an Verein für Multiple Sklerose-Patienten

Veröffentlicht:

Wiesbaden. In Hessen sind rund 19.000 Menschen an Multipler Sklerose (MS) erkrankt. Jeden Tag gebe es drei bis vier Neudiagnosen, teilte Sozialminister Kai Klose (Grüne) auf eine parlamentarische Anfrage der SPD-Landtagsfraktion in Wiesbaden mit. Er verwies dabei auf Angaben des hessischen Landesverbands der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft.

Die Landesregierung fördert den Landesverband nach Angaben Kloses mit jährlich 35.000 Euro. Sonst finanziere sich der Verband aus kommunalen Mitteln, Mitteln der Krankenkassen sowie anderen Geldgebern wie Stiftungen und Förderkreisen. Dazu kommen Einnahmen wie Mitgliedsbeiträge, Bußgelder oder Spenden.

Der Landesverband der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft hat demzufolge mehr als 3800 Mitglieder sowie 21 hauptamtliche und 277 ehrenamtliche Mitarbeiter. (dpa)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Stigmatisierung von Depressionen

© Getty Images/iStockphoto

Häufige Vorurteile

Stigmatisierung von Depressionen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma