35.000 Euro Förderung

Hessische Landesgelder an Verein für Multiple Sklerose-Patienten

Veröffentlicht:

Wiesbaden. In Hessen sind rund 19.000 Menschen an Multipler Sklerose (MS) erkrankt. Jeden Tag gebe es drei bis vier Neudiagnosen, teilte Sozialminister Kai Klose (Grüne) auf eine parlamentarische Anfrage der SPD-Landtagsfraktion in Wiesbaden mit. Er verwies dabei auf Angaben des hessischen Landesverbands der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft.

Die Landesregierung fördert den Landesverband nach Angaben Kloses mit jährlich 35.000 Euro. Sonst finanziere sich der Verband aus kommunalen Mitteln, Mitteln der Krankenkassen sowie anderen Geldgebern wie Stiftungen und Förderkreisen. Dazu kommen Einnahmen wie Mitgliedsbeiträge, Bußgelder oder Spenden.

Der Landesverband der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft hat demzufolge mehr als 3800 Mitglieder sowie 21 hauptamtliche und 277 ehrenamtliche Mitarbeiter. (dpa)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

COVID-19 auf der Intensivstation: Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie im März 2020 wurden laut DIVI insgesamt 195.698 intensivmedizinische COVID-Behandlungen abgeschlossen.

© Sebastian Gollnow/dpa

Steigende Corona-Inzidenz

So ist die COVID-19-Lage auf deutschen Intensivstationen