Mecklenburg-Vorpommern

Hilfen für Suchtkranke kommen an

Daten aus dem Suchtbericht für 2018 belegen, dass Alkoholprobleme in zwei von drei Fällen Anlass für eine Beratung war.

Von Dirk Schnack Veröffentlicht:

Schwerin. Suchtkranke in Mecklenburg-Vorpommern benötigen vor allem Unterstützung wegen Alkohol- und Cannabismissbrauchs. Insgesamt suchen jährlich rund 10.000 Menschen Hilfe in Einrichtungen der ambulanten Suchthilfe.

Dies zeigt der von Landesgesundheitsminister Harry Glawe (CDU) vorgelegte Suchtbericht, der sich auf Daten des Jahres 2018 stützt. Er fasst die Arbeit aus 26 Sucht- und Drogenberatungsstellen mit 37 Teilstellen in ganz Mecklenburg-Vorpommern zusammen.

77 Prozent der Ratsuchenden sind Männer

Danach haben 0,6 Prozent der Gesamtbevölkerung im Nordosten Beratung wegen eines Suchtproblems gesucht. 77 Prozent von ihnen waren Männer. 71 Prozent der Ratsuchenden kam wegen eines Alkoholproblems, 13 Prozent wegen eines Problems mit Cannabis.

Jeweils drei Prozent wurden wegen pathologischen Spielens, Stimulanzien und anderen psychotropen Substanzen vorstellig. Mehr als die Hälfte der Klienten mit exzessiver Mediennutzung haben ein Problem mit Computerspielen.

Etwas über drei Prozent der Betroffenen sind noch nicht volljährig. Der überwiegende Teil der Betroffenen kommt aus eigener Initiative und sucht aktiv Hilfe. Für Glawe zeigt dies, dass die Beratungsstellen im Land über einen hohen Bekanntheitsgrad und einen niedrigschwelligen Zugang verfügen.

Ein weiteres Fazit des Gesundheitsministers lautete: „Die vorhandenen Hilfestrukturen wirken, das belegen die Auswertungen.“

Land stockt Förderung der Beratungsstellen auf

Bei rund 52 Prozent der Betroffenen wurde am Beratungsende eine Verbesserung der Suchtproblematik festgestellt, bei rund zwei Prozent eine Verschlechterung. Um die Beratung weiter zu verbessern, stockt das Land die Förderung für die Beratungsstellen um 150.000 auf insgesamt 1,87 Millionen Euro auf.

Fast ein Zehntel der Ratsuchenden waren Angehörige, am häufigsten Partner oder Kinder. In Zweidrittel dieser Fälle war Alkohol das Problem. Von den selbst initiativ gewordenen Betroffenen haben mehr als 2500 noch minderjährige Kinder.

Um denen künftig bessere Unterstützung bieten zu können, soll ein Modellprojekt für eine intensivere Begleitung starten. Hierzu laufen derzeit Gespräche zwischen dem Sozialministerium, den gesetzlichen Krankenkassen, Kommunen und freien Trägern der Suchthilfe.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?