Corona-Infektionen

Kliniken in Rheinland-Pfalz in „schwierigster Phase der Pandemie“

Hauptproblem ist für viele Einrichtungen nicht die Zunahme der Corona-Fälle, sondern der durch Erkrankungen verursachte Personalausfall, warnt die Krankenhausgesellschaft.

Veröffentlicht:

Mainz. Die Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz befinden sich angesichts weiterhin hoher Corona-Zahlen nach eigenen Angaben in einer sehr herausfordernden Lage. Hauptproblem sei für viele Einrichtungen nicht die Zunahme der Corona-Fälle, sondern der durch Erkrankungen verursachte Personalausfall, teilte die Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz am Montag mit. Der Verband vertritt die Belange von 84 Kliniken im Bundesland.

„Die Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz melden uns zurück, dass sie aufgrund der Belastung des Personals in patientennahen Bereichen aktuell die schwierigste Phase der Pandemie erleben“, berichtete der Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft, Andreas Wermter. Die durchschnittliche Ausfallzeit aufgrund von coronabedingter Quarantäne liege bei zwölf Tagen. Als Folge der Personalausfälle nannte Wermter, dass OP-Säle nicht betrieben werden könnten und Stationen ganz oder teilweise geschlossen seien. Die Versorgung konzentriere sich auf dringend notwendige Behandlungen etwa bei COVID, Schlaganfällen, Herzinfarkten und sonstigen Notfällen sowie auf Krebstherapien und Geburten.

Diese Situation bleibt nicht ohne finanzielle Folgen. Wermter: „Weniger Fälle bedeuten auch weniger Einnahmen und damit eine akute Gefährdung der Liquidität der Kliniken.“ Der Geschäftsführer forderte deswegen von der Bundesregierung, die am 19. März auslaufenden Ausgleichszahlungen für die Kliniken zu verlängern. (dpa)

Mehr zum Thema

Gastbeitrag

Mehr Zeit für alle in der Hausarztpraxis

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warnt vor der Zuteilung von Behandlungsressourcen allein nach dem Kriterium des Aufnahmezeitpunkts in die Klinik: Nordrheins Kammerchef Rudolf Henke.

© Jochen Rolfes

Ärztetag nimmt Beratungen auf

Ärztetag: Keine voreiligen Festlegungen bei der Triage!

Auf dem Spielplatz hat Dr. Susanne Johna, Vorsitzende des Marburger Bundes und Mutter zweier mittlerweile erwachsener Kinder, früher viele Stunden verbracht.

© Frank Rumpenhorst

Kind, Kittel und Karriere

Johna: „Ich fürchte, einige Chefs denken noch so“

Die Inhalation von Cannabisrauch führt Studien zufolge zu chronischem Husten, vermehrter Sputumproduktion, Luftnot und gehäuft zu respiratorischen Infekten. Möglich sind bei regelmäßigem inhalativen Konsum schwere Lungenschäden.

© blickwinkel / dpa

DGP-Positionspapier

Pneumologen warnen: Schwere Lungenschäden durch Cannabis möglich