Corona-Impfung

Laumann: Kinderimpfung ist medizinische und keine politische Frage

Gesundheits- und Familienminister aus Nordrhein-Westfalen stellen klar: Durch Corona-Impfungen bei Kindern wird niemandem etwas weggenommen.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalen bereitet sich auf die Corona-Impfung für Kinder und Jugendliche im Alter von zwölf bis 16 Jahren vor. Entscheidend seien jetzt die Stellungnahmen der Europäischen Arzneimittelagentur EMA und der Ständigen Impfkommission, sagte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) in einer digitalen Pressekonferenz. „Das ist eine medizinische Frage, keine politische.“

Eine positive Entscheidung für die Kinder bedeute keine Nachteile für andere. „Es wird niemand etwas weggenommen, sondern der Kreis der Impfberechtigten wird erweitert“, betonte Laumann.

Lesen sie auch

NRW-Familienminister Dr. Joachim Stamp (FDP) stellte klar, dass keine Massenimpfungen an Kindern vorgenommen werden, um die Herdenimmunität zu erreichen. „Es wird um die genaue Abwägung gehen, was für Kinder und Jugendliche das Beste ist“, sagte Stamp.

Gesundheitsminister Laumann zeigte sich weiter optimistisch, dass bis zum Herbst alle Menschen in NRW, die sich impfen lassen wollen, die erste und zweite Impfung erhalten haben. (iss)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Personen unterschiedlichen Geschlechts und verschiedenen Alters bei der Gymnastik mit Gymnastikbällen.  Prävention sollte künftig eine stärkere Rolle spielen, fordern Bürger und Gesundheitsexperten. Aus dem „Krankheitssystem“ solle ein „echtes Gesundheitssystem“ werden.

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“