AOK NordWest

Leichter Rückgang bei sexuell übertragbare Erkrankungen in Westfalen-Lippe

2020 gab es in Westfalen-Lippe weniger sexuell übertragbare Erkrankungen (STI) als noch ein Jahr zuvor. Das geht aus Daten der AOK NordWest hervor.

Veröffentlicht:

Dortmund. Im vergangenen Jahr war in Westfalen-Lippe die Zahl der sexuell übertragbaren Erkrankungen (STI) leicht rückläufig. Das zeigt eine Auswertung der AOK NordWest. Danach registrierte die Kasse im Jahr 2020 insgesamt 15.421 Fälle von STI – 5,9 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Angesichts von Corona-Pandemie und Kontaktbeschränkungen ist das keine erstaunliche Entwicklung. Am häufigsten traten STI bei 20- bis 39-Jährigen auf. In dieser Altersgruppe sind Männer etwas häufiger betroffen als Frauen. Anders sieht es aus bei den 20- bis 24-Jährigen: Hier liegt der Anteil der Frauen mit 64,6 Prozent deutlich über dem der Männer (35,4 Prozent). Bei den Diagnosen stehen anogenitale Warzen an der Spitze, gefolgt von akuter Virushepatitis B und Herpes Simplex. (iss)

Mehr zum Thema

Vertreterversammlung

Satzungsänderung: KVWL kann vorerst mit zweiköpfigem Vorstand weitermachen

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

Transplantationen

Abgeordnete starten neuen Anlauf für Widerspruchslösung

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“