Start mit 25 Azubis

MHH erprobt digitale Lehre für MFA-Auszubildende

Bei der geplanten digitalen Plattform für Medizinische Fachangestellte an der Medizinischen Hochschule Hannover sollen nicht nur Lehrtexte, sondern auch interaktive Elemente eingesetzt werden.

Veröffentlicht:

Hannover. Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) will zusammen mit dem Unternehmen „simpleclub“ die Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten (MFA) um ein digitales Werkzeug erweitern.

So werden 25 neue MFA-Auszubildende in der MHH den Lernstoff von drei Ausbildungsjahren nach und nach auch digitalisiert zur Verfügung gestellt bekommen. Die digitale Plattform arbeitet aber nicht nur mit Lehrtexten, sondern vor allem mit interaktiven Elementen.

So können die Azubis auf dem Bildschirm „ertasten“, an welcher Stelle des Arms der Puls am besten zu messen ist, teilt die MHH mit. Joe Onur, MFA-Ausbildungsleiter der MHH: „Die Wissensvermittlung ist an vielen Stellen besser als im Lehrbuch. Eine App ist gerade für junge Menschen attraktiv, so haben sie alles zum Lernen auf dem Handy dabei.“ Der Zugang zu den digitalen Lerninhalten ist für die angehenden MFA kostenfrei.

In Deutschland gibt es derzeit rund 43.000 MFA. Laut einer Erhebung des Bundesinstituts für Berufsbildung war der Beruf 2022 der beliebteste duale Ausbildungsberuf bei Frauen. Aber: Die Zahl der neuen MFA-Ausbildungsverträge sank im vergangenen Jahr um 500. „Wir gehen davon aus, dass der Bedarf an Fachkräften in Praxen und anderen ambulanten Bereichen weiter steigen wird.

Vor allem im niedergelassenen Bereich suchen wir Ärztinnen und Ärzte händeringend nach qualifizierten Bewerberinnen und Bewerbern“, kommentiert Dr. Marion Charlotte Renneberg, Vize-Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) und Fachärztin für Allgemeinmedizin. „Umso wichtiger ist es, den Nachwuchs bewusst zu fördern.“

Ob das digitale Lernen wirklich zu besseren Ergebnissen führt, ist indessen noch unklar. „Wir haben auf jeden Fall sehr viele positive Rückmeldungen von den Anwendern“, sagt Luisa von Kageneck von simpleclub der Ärzte Zeitung. (cben)

Mehr zum Thema

Finanzkonzept für Stipendien

In Niedersachsen finanziert die Pharmaindustrie rheumatologische Weiterbildung mit

Judenfeindliche Äußerungen im Netz

Antisemitismus: Allgemeinmediziner verliert Approbation

Digitale Gesundheitsanwendungen

Krankenkasse: Nutzen von Apps auf Rezept oft fraglich

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Gelungene Morgenroutine

MFA geben Tipps: So lässt es sich stressfrei in den Praxistag starten

Aktinische Keratosen und Plattenepithelkarzinome

Weißer Hautkrebs: Update zu Diagnostik und Therapie

Neue Spenderauswahl bei Transplantation möglich

Charité gelingt „zweite HIV-Heilung“

Lesetipps