COVID-19-Vakzine

Moderna beantragt EU-Zulassung für Corona-Impfstoffe

Das US-Unternehmen Moderna hat einen Antrag auf eine bedingte Zulassung bei der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA gestellt. Auch BioNTech und Pfizer vermelden kurz danach einen EMA-Antrag für ihren Impfstoffkandidaten.

Von Anne BäurleAnne Bäurle Veröffentlicht:
Vakzin oder Placebo? Eine Impfspritze im Rahmen der Phase-III-Studie von Moderna an einem Studienzentrum in Florida.

Vakzin oder Placebo? Eine Impfspritze im Rahmen der Phase-III-Studie von Moderna an einem Studienzentrum in Florida.

© Paul Hennessy / NurPhoto / picture alliance

Cambridge. Das US-Unternehmen Moderna hat die primäre Wirksamkeitsanalyse der Phase-III-COVE-Studie für seinen COVID-19-Impfstoffkandidaten „mRNA-1273“ veröffentlicht und den Antrag auf eine Notfallzulassung in den USA und auf eine bedingte Zulassung in der EU eingereicht. Das teilte das Unternehmen am Montag mit. Moderna ist damit der erste Impfstoffhersteller, der in der EU eine solche Zulassung für einen COVID-19-Impfstoff beantragt.

Nur wenig später hat auch das Mainzer Unternehmen BioNTech, das einen Corona-Impfstoff zusammen mit Pfizer entwickelt, für ihre Vakzine BNT162b2 eine EMA-Zulassung beantragt. Dies hat das Unternehmen auf seiner Webseite bekannt gegeben.

Moderna-Vakzine mit 94 Prozent Schutzwirkung

Die primäre Wirksamkeitsanalyse bei dem Moderna-Impfstoff umfasst 196 Teilnehmer mit nachweislicher COVID-19-Erkrankung. Insgesamt nehmen an den Zulassungsstudien in den USA rund 30.000 Probanden teil. Unter diesen wurden bislang eben jene 196 COVID-19-Fälle bestätigt, 11 in der Verum-Gruppe, 185 Fälle in der Placebogruppe. Die Schutzwirkung des Impfstoffes liegt damit bei 94,1 Prozent. Die Schutzwirkung vor einem schweren COVID-19-Verlauf betrug Moderna zufolge sogar 100 Prozent: 30 der 196 COVID-19-Erkrankungen verliefen schwer – alle traten in der Placebogruppe auf. Unter den Teilnehmern waren 33 Personen im Alter über 65 Jahren, also Personen mit höherem Risiko für einen schweren oder tödlichen Verlauf. Auch in dieser Altersgruppe habe sich mRNA-1273 als wirksam erwiesen, schwere unerwünschte Wirkungen seien in keiner Altersgruppe aufgetreten.

Der Impfstoff von BioNTech und Pfizer hat Angaben der Unternehmen zufolge ebenfalls eine Schutzwirkung von über 95 Prozent, bei über 65-Jährigen von mehr als 94 Prozent. Die Angaben beruhen auf den Daten von 170 bestätigten COVID-19-Fällen, die in den Studienarmen aufgetreten sind.

Der Impfstoff von Biontech/Pfizer ist dem Präparat von Moderna in der Wirkweise und auch in seiner Wirksamkeit vergleichsweise ähnlich. Für beide Vakzine läuft bereits ein sogenanntes Rolling-Review-Verfahren bei der EMA, das den Zulassungsprozess beschleunigen soll. Dabei können Hersteller schon vor dem kompletten Zulassungsantrag einzelne Teile zu Qualität, Unbedenklichkeit und Wirksamkeit eines Präparats einreichen. (mit Material von dpa)

Mehr zum Thema

Pandemie-Meldewesen

Deutschland im Corona-Blindflug

Das könnte Sie auch interessieren
Die Bildschirmdarstellung einer Magnetresonanz-(MR)-Mammographie. Deutlich sichtbar ein winziger Tumor in der Brust einer Patientin.

Onkologie und Palliativmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Fatigue und Schmerzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Karlheinz Bayer

Ich verfüge nicht über das Wissen von Herrn Dr. Dr. Andreas Kapetanopoulos.
Aber sein Kommentar zeigt mir mit meinem Schmalspurwissen mehr als deutlich, daß es d i e Corona-Impfung nicht geben wird, sondern einmal solche mit RNA, solche mit Zellbruchstücken und andere mit noch anderem.

Aber von Statistik verstehe ich doch Einiges.
Und da machen mich zwei Zahlen hellhörig.
Die eine ist, daß der R-Faktor derzeit bei 0.9 liegt, und die andere, daß bereits letzte Woche 1 Million Deutsche positiv getestet wurden.

Immer vorausgesetzt, es stimmt, was Jens Spahn herunterbetet, daß wir ein exponetielles Wachstum vorliegen haben, dann müßten aus den 1 Million Positiven von letzter Woche diese Woche schon 1,9x1.000.000 Infizierte resultieren, also 1,9 Millioenen.
Und nächste Woche wären es schon 1,9x1,9x1.000.000 = 3,61 Millionen.
Am 13. Dezember wären wir bei 6,9 Millionen, und zwischen Weihnachten und Neujahr bei 25 Millionen.
Wenn uns Jens Spahn nicht beschummelt, wären dann so viele Menschen infiziert, daß wir eine Herdenimmunität erreicht hätten.

Wie gesagt, von Virologie verstehe ich nicht sehr viel.
Aber ich kann nachrechnen, wenn jemand von "exponentiellem Wachstum" und davon, daß wir eventuell bald schon den ( d e n gibt es ja nicht!) rettenden Impfstoff hätten, den wir dann garnicht mehr bräuchten,
Wie das übrigens auch schon der Fall war bei der Schweinegrippe von 2009 (A/California//7/2009 (H1N1)v-like).
Damals wurden statt 80 Millionen Bundesbürgern nur wenige Zehntausend geimpft.

Ehrlich gesagt schade für alle diejenigen, die sich Aktion gekauft haben.
Aber genauso ehrlich wäre ich froh, daß dann der Spuk vorbei wäre

Dr. Dr. Andreas Kapetanopoulos

Welche Zelltypen werden bei der Impfung transfektiert? Nur Muskelzellen?
Wohin schwimmt die Vakzin-RNA noch?
Wie lang bleibt die Vakzin-RNA in der Zelle stabil?
Wie wird so eine chemisch, zwecks längerer Haltbarkeit, modifizierte RNA abgebaut, bröselt sie vom 3' Ende her oder entstehen größere Bruchstücke, wie lange bleiben die im Zytoplasma? Gibt es Homologien zu humanen miRNAs?
Was passiert bei einer bestehenden Viruskoinfektion mir RT-haltigen Viren wie z.B HIV, HBV oder anderen? Reverse Transkription mit Genomintegration, auch in Keimbahnzellen?


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Reha-Übungsanleitung am Bildschirm. Das soll bald auch mittels Smartphone auf Kasse möglich sein.

Teilhabestärkungsgesetz

Auch Reha-Apps sollen in die Erstattung kommen

Lockdown: Die sonst belebte Düsseldorfer Königsallee ist nahezu menschenleer.

Pandemie-Meldewesen

Deutschland im Corona-Blindflug