Corona-Pandemie

Niedersachsen legt fest: 2G ist ab Warnstufe 2 Pflicht

Veröffentlicht:

Hannover. Das Land Niedersachsen hat eine neue Corona-Verordnung in Kraft gesetzt. Seit Mittwoch können Bars, Restaurants oder Kinos und Theater sich freiwillig dazu entscheiden, „2G“ in ihren Einrichtungen anzuwenden.

Das heißt, sie können auf Mindestabstände, Maskenpflicht und zum Teil auf Kapazitätsbegrenzungen verzichten, solange sie nur Geimpfte und Genesene einlassen. Kinder unter sieben Jahren, regelmäßig getestete Schüler sowie Menschen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können sind von der Regelung ausgenommen.

Wenn aber die Warnstufe 2 von drei Stufen erreicht ist, wird „2G“ in Niedersachsen zur Pflicht. Leitindikator ist die Hospitalisierungsrate, also die Zahl der COVID-Neuaufnahmen in Krankenhäuser während der letzten sieben Tage. Die Warnstufe 2 tritt ein, wenn die Hospitalisierungsrate bei mehr als acht pro 100.000 Einwohner liegt.

Weitere Kriterien

Nachgeordnet treten hinzu die Sieben-Tage-Inzidenz und der Belegungsgrad bei den Intensivbetten (Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 100 pro Woche oder mehr als zehn Prozent der Intensivbetten belegt). Die Warnstufe wird ausgerufen, wenn die Hospitalisierungsrate den kritischen Wert mehr als fünf Tage überschritten hat.

„Wir möchten, dass das Leben derer, die sich haben impfen lassen, so unkompliziert und so unbeeinträchtigt wie möglich weitergehen kann“, sagte Niedersachsens Regierungssprecherin Anke Pörksen.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Die Verordnung gilt bis zum 10. November. In Niedersachsen sind 70 Prozent der Bevölkerung einmal und 65 Prozent vollständig geimpft. Damit liegt das Land deutlich unter der vom RKI ausgegebenen Schwelle von 80 bis 85 Prozent, die nötig ist, um Herdenimmunität zu erreichen.

Die Gruppe der Ungeimpften müsse also besonders geschützt werden und mit Einschränkungen rechnen, so die stellvertretende Leiterin des Krisenstabs, Claudia Schröder. (cben)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Im Rahmen eines Festaktes in Berlin wurden die Preisträger des Galenus-von-Pergamon-Preises und des Springer Medizin Charity Awards gekürt.

© Marc-Steffen Unger

Preisträger gekürt

Galenus-Preis und Charity Award: Das sind die Gewinner