Arzneimitteltherapiesicherheit

Nordrheins Ärzte holen Apotheker ins Boot

In einem Pilotprojekt erproben Nordrheins Hausärzte und Apotheker das „digitale interprofessionelle Medikationsmanagement“.

Veröffentlicht:

Köln. In Nordrhein wollen Hausärzte und Apotheker die Arzneimitteltherapiesicherheit bei ihren Patienten erhöhen. Im Pilotprojekt erproben sie das „digitale interprofessionelle Medikationsmanagement“. Ziel ist es, arzneimittelinduzierte Probleme bei Patienten mit Multimedikation deutlich zu reduzieren.

Dafür setzen die teilnehmenden Hausärzte und Apotheker die Software Medinspector® des Unternehmens Viandar ein. Viandar ist eine gemeinsame Gründung des Hausärzteverbands Nordrhein und der Apothekenkooperation Migasa. Die zertifizierte Software prüft nach Angaben des Hausärzteverbands auf Basis wissenschaftlich fundierter Datenbanken alle für die Arzneimitteltherapiesicherheit relevanten Daten.

„Der Medinspector® ist ein wichtiger Baustein für die digitale interprofessionelle Zusammenarbeit in der medizinischen Versorgung“, sagt der Verbandsvorsitzende Dr. Oliver Funken. Der Hausärzteverband Nordrhein hat das Pilotprojekt gemeinsam mit dem Krankenkassen-Dienstleister GWQ ServicePlus GmbH auf den Weg gebracht.

Nur für Teilnehmer der HzV offen

An dem Projekt können sich alle Krankenkassen beteiligen. Ihre nordrheinischen Versicherten können ab 1. April die Medikationsanalyse in Anspruch nehmen. Voraussetzung ist, dass sie regelmäßig mindestens fünf verschreibungspflichtige Arzneimittel nehmen und an der hausarztzentrierten Versorgung teilnehmen.

Die Idee der engen Zusammenarbeit von Hausärzten und Apothekern bei der Arzneimitteltherapiesicherheit hatte der Hausärzteverband Nordrhein schon Ende 2019 vorgestellt. Die technische und inhaltliche Umsetzung hat aber noch einige Zeit in Anspruch genommen. (iss)

Mehr zum Thema

Honorar 2022

73 Millionen Euro mehr in Nordrhein

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Im Rahmen eines Festaktes in Berlin wurden die Preisträger des Galenus-von-Pergamon-Preises und des Springer Medizin Charity Awards gekürt.

© Marc-Steffen Unger

Preisträger gekürt

Galenus-Preis und Charity Award: Das sind die Gewinner

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“