Neonatologie

Nur noch drei Kliniken für Frühchen unter 1250 Gramm in Mecklenburg-Vorpommern

Das Krankenhaus in Neubrandenburg kam im vergangenen Jahr nur noch auf sieben Fälle von Frühchen unter 1250 Gramm. Solche Entbindungen sollen nur noch in Greifswald, Schwerin und Rostock möglich sein.

Veröffentlicht:

Neubrandenburg. Frühgeborene mit weniger als 1250 Gramm Geburtsgewicht sind so selten, dass sie ab dem kommenden Jahr in Mecklenburg-Vorpommern nur noch in drei Kliniken zur Welt kommen sollen: an der Uniklinik Greifswald, an den Helios-Kliniken Schwerin und am Südstadtklinikum Rostock.

Das bislang noch für solche Geburten zugelassene Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum in Neubrandenburg hat diese Zusage nicht erneut bekommen, wie die AOK Nordost am Donnerstag mitteilte. In Neubrandenburg waren im vergangenen Jahr nur noch sieben Kinder mit diesem niedrigen Geburtsgewicht zur Welt gekommen. Damit lag das Klinikum deutlich unter der für 2023 geltenden Untergrenze von 20 Geburten. In 2024 wird diese Grenze bei 25 liegen.

Zusammenhang zwischen Fallzahl und Qualität

Fachleute gehen davon aus, dass die notwendige Qualität bei Unterschreiten dieser Grenze nicht mehr garantiert werden kann. Für Neubrandenburg hatte deshalb die Fachkommission der Landesverbände der Krankenkassen in Mecklenburg-Vorpommern die Entscheidung getroffen, dem Klinikum die erforderliche Zusage nicht erneut zu erteilen. Notfälle können dennoch weiter in Neubrandenburg entbunden werden.

Wie schwer die als Grenze festgelegten Geburtszahlen für Kliniken in Mecklenburg-Vorpommern zu erreichen sind, zeigt ein Blick auf die Gesamtgeburtszahl von 11.845 im vergangenen Jahr. Da nur zwischen 0,6 und 0,7 Prozent der geborenen Kinder weniger als 1250 Gramm wiegen, dreht sich die Diskussion um rund 77 Geburten im Jahr.

Selbst für die drei verbliebenen Standorte wird es kein Selbstgänger, die Untergrenzen auf Dauer zu erreichen. Rostock kam auf 39 Fälle in 2021, Schwerin auf 24 und Greifswald auf 20. (di)

Mehr zum Thema

Neubau und Sanierung

Kreiskrankenhaus Demmin weiht Erweiterungsbau ein

Das könnte Sie auch interessieren
Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

© Springer Medizin Verlag

Intens. Video-Podcast

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

Anzeige | Viatris-Gruppe Deutschland
Herz mit aufgemalter Spritze neben Arm

© Ratana21 / shutterstock

Studie im Fokus

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Prävention durch Influenzaimpfung?

Anzeige | Viatris-Gruppe Deutschland
Arzt im Gespräch mit Patientin

© Ground Picture / shutterstock

STIKO-Empfehlungen

Handlungsbedarf bei Grippeschutz für Chroniker

Anzeige | Viatris-Gruppe Deutschland
Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

© 3M Healthcare Germany GmbH

Spracherkennung von 3M

Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

Anzeige | 3M Healthcare Germany GmbH
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft