Digitalisierung

Berliner Kliniken setzen auf Patientenportale

Veröffentlicht:

Berlin. Insgesamt 39 Krankenhäuser haben in der Hauptstadt bereits Mittel aus dem Krankenhauszukunftsfonds für den Aufbau eines digitalen Patientenportals beantragt. Das geht aus einer Mitteilung der Techniker Krankenkasse (TK) vom Freitag hervor. Dies könne die Digitalisierung der Kliniken deutlich beschleunigen, so die Kasse.

Über die digitalen Portale soll die Kommunikation bei der Aufnahme und Entlassung von Patienten vereinfacht werden. So könnten Patienten etwa vorab Dokumente hochladen oder sich über die Behandlung und den Verlauf der Therapie informieren. Wer entlassen wird, erhält auch hier die Infos zur Anschlussbehandlung und den Medikationsplan über das Portal.

Das digitale Patientenportal könne für Transparenz sorgen, sagt Susanne Hertzer, Leiterin der TK in Berlin und Brandenburg. „Vor allem aber spart die Patientenakte dem Personal in den Kliniken wertvolle Zeit: Ärztinnen und Ärzte sowie Pflegefachkräfte wollen sich vorrangig um kranke Menschen kümmern - nicht um Büroarbeit.“ (mas)

Mehr zum Thema

Verstoß gegen Vergaberichtlinien?

Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Charité-Tochter

Eskalation

Neuköllner Amtsarzt von Aufgaben entbunden

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Krankschreibungen wegen Corona haben zuletzt deutlich zugenommen, so eine aktuelle Analyse der BARMER.

© Goldmann/picture alliance

Pandemie

BARMER verzeichnet steilen Anstieg bei Corona-AU