Vom Patienten lernen

Projekt „Rheuma hautnah“ startet in NRW

Auszubildenden und Studierenden in Gesundheitsfachberufen sollen aus erster Hand von Rheumakranken lernen. Bei „Rheuma hautnah“ werden Rheumakranke für ihren ehrenamtlichen Einsatz geschult.

Veröffentlicht:

Bochum. Im Projekt „Rheuma hautnah“ der Deutschen Rheuma-Liga NRW und des Departments für Pflegewissenschaft der Hochschule für Gesundheit (hsg) in Bochum wurden nun die ersten Rheumakranken für einen ehrenamtlichen Einsatz an Ausbildungsstätten für Gesundheitsfachberufe geschult.

In dem Projekt „Rheuma hautnah – auch in der Ausbildung“ schult die Deutsche Rheuma-Liga NRW zusammen mit dem Department für Pflegewissenschaft daher selbst von einer rheumatischen Erkrankung betroffene Menschen. Diese sollen die Auszubildenden und Studierenden in Gesundheitsfachberufen ihr Erfahrungswissen in Vorträgen vermitteln.

Die Betroffenen stellen qualifiziert die Auswirkungen der Erkrankungsbilder des rheumatischen Formenkreises — im Hinblick auf Lebenswirklichkeit und die Pflege- und Behandlungssituationen — dar. Das Engagement der rheumakranken Menschen erfolgt dabei ehrenamtlich.

„Die Expertise von Betroffenen mit einer rheumatischen Erkrankung stellt nicht nur eine wichtige Säule für andere Betroffene dar, sondern ist auch in der Ausbildung und im Studium der Gesundheitsfachberufe von Bedeutung“, erklärt Jens Riede, wissenschaftlicher Mitarbeiter im hsg-Projekt. Der Startschuss für das Projekt fiel im Juni 2020.

Inzwischen wurden ein umfangreiches Curriculum für die Ausbildung der Ehrenamtlichen sowie zahlreiche Unterrichtsmaterialien erarbeitet, die die Einsätze der Ehrenamtlichen an den Ausbildungsstätten erleichtern sollen. Der erste Ausbildungsgang startete vor Kurzem.

„Leider können wir pandemiebedingt diese erste Ausbildung nur online anbieten,“ resümiert Professor Sandra Bachmann, Leiterin des Projekts an der hsg. „Wir freuen uns aber sehr, dass sich elf Ehrenamtliche auch auf diese Form eingelassen haben und sind sehr gespannt auf die Arbeitsergebnisse“, ergänzt Bachmann. (maw)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Patienten mit Vorhofflimmern

Schlaganfall-Prophylaxe per Smartwatch

Gesundheitskongress des Westens

Mit guter Versorgungssteuerung GKV-Kosten in den Griff bekommen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Verhandlungen um den Orientierungswert 2022 sind abgeschlossen.

© Michaela Illian

Ärzte-Honorar 2022

Es hagelt Kritik für das Honorar-Ergebnis

Über die Notwendigkeit von Impfboostern wird intensiv diskutiert. Klare Fakten fehlen dazu bisher.

© Kt Stock / stock.adobe.com

Real-World-Daten aus Israel

Mit Booster-Impfung sinkt das Risiko für Impfdurchbrüche erheblich