Verlängert

Regionale Psychiatrie-Budgets laufen in Schleswig-Holstein weiter

In den fünf Modellregionen in Schleswig-Holstein gilt weiter das Prinzip ambulant vor stationär. Die Ersatzkassen begrüßen die Verlängerung der Modellverträge bis Ende 2025.

Veröffentlicht:
Die Patienten sollen bei der psychiatrischen Versorgung im Mittelpunkt stehen, nicht der Finanzierungsmodus der jeweiligen Sektoren.

Die Patienten sollen bei der psychiatrischen Versorgung im Mittelpunkt stehen, nicht der Finanzierungsmodus der jeweiligen Sektoren.

© vege / stock.adobe.com

Kiel. Die Modellverträge mit regionalen Psychiatrie-Budgets in fünf schleswig-holsteinischen Kreisen werden bis Ende 2025 verlängert. Damit kann vor Ort weiter nach dem Prinzip ambulant vor stationär gearbeitet werden.

Zu den Modellregionen zählen die fünf Landkreise Steinburg, Rendsburg-Eckernförde, Dithmarschen, Herzogtum-Lauenburg und Nordfriesland, in denen zusammen rund 90.0000 Einwohner leben. Vertragspartner für die Leistungserbringer sind alle gesetzlichen Kassen.

„Psychiatrische Versorgung richtet sich hier nicht nach getrennten Versorgungs- und Finanzierungssystemen, sondern nach den individuellen Behandlungserfordernissen der Menschen – sie sollen im Mittelpunkt der Versorgung stehen“, sagte Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg (FDP).

Behandlung erfolgt sektorenübergreifend

Das Klinikum Itzehoe und der Kreis Steinburg hatten das Modell 2003 für die psychiatrisch-psychotherapeutische und psychosomatische Versorgung gestartet.

Das Klinikum und die Krankenkassen verständigen sich als Vertragspartner auf das Ziel ambulant vor teilstationär vor stationär sowie auf das Ziel, Patienten so nah am eigenen Lebensfeld zu behandeln wie möglich. Weitere Prinzipien sind Kontinuität der Behandlung, Förderung der Selbsthilfe und eine flexibel ausgerichtete Behandlung je nach Bedarf.

Die Behandlung erfolgt sektorenübergreifend, die erbrachten Leistungen werden aus einem Gesamtbudget honoriert, das nach Angaben der Krankenkassen „nicht teurer“ ist als bei getrennten Vergütungswegen.

Claudia Straub, Leiterin der vdek-Landesvertretung in Schleswig-Holstein, begrüßte die Fortführung des Modells. Nach ihrer Ansicht orientiert sich diese Versorgung stärker am individuellen Behandlungsbedarf der Patienten. „Das führt dazu, dass sie länger in ihrem sozialen Umfeld verbleiben können und seltener stationär aufgenommen werden müssen“, sagte Straub. (di)

Mehr zum Thema

Krankenhäuser berichten

Angespannte Corona-Lage in Schleswig-Holstein

Beratungsstellen der Diakonie Schleswig-Holstein

Psychologische Hilfe für Menschen aus der Ukraine

2,4 Millionen Euro im Minus

KV Schleswig-Holstein verzeichnet dickes Defizit bei Honoraren

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei der Gesetzesvorlage zu den Gesundheitskiosken müsse Gesundheitsminister Lauterbach in die Puschen kommen, fordern Oppositionspolitiker. Im Bild ein Aufsteller im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel kündigt baldigen Gesetzesvorschlag zu Gesundheitskiosken an

Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU