Prävention

Rheinland-Pfalz: Neue Studie für Frühwarnsystem bei Infektionen

Das Land hat die Unimedizin Mainz mit einer umfassenden Studie zur Verbesserung des Infektionsschutzes beauftragt. Dadurch soll die Prävention verbessert werden.

Veröffentlicht:

Mainz. Rheinland-Pfalz hat eine Studie für ein geplantes Frühwarnsystem bei Infektionen gestartet. Im Auftrag des Gesundheitsministeriums sammelt die Unimedizin Mainz seit Dezember 2022 bis Mai 2023 wöchentlich Daten zu Corona-Ansteckungen. Das künftige Frühwarnsystem solle dazu dienen, „bei Bedarf frühzeitig zielgerichtete Gegenmaßnahmen ergreifen zu können“, teilte das Gesundheitsministerium in Mainz am Freitag mit.

Die Daten für die neue Beobachtungsstudie „SentiSurv-RLP“ sollen repräsentativ von möglichst 14.000 Bürgern kommen – von je 2.800 Einwohnern von Mainz, Ludwigshafen, Kaiserslautern, Trier und Koblenz. Die Informationen werden laut Ministerium künftig auch mit den Daten der Überwachung von Abwasser abgeglichen. Das Coronavirus befällt zwar hauptsächlich die Atemwege. Partikel des Erregers lassen sich jedoch auch im Stuhl und dementsprechend im Abwasser nachweisen.

Lesen sie auch

Daten werden anonymisiert ausgewertet

„Das Land Rheinland-Pfalz ist das einzige Bundesland, das ein solch umfassendes und vielfältiges Datenmaterial zum Infektionsschutz sammelt und anonymisiert auswertet und veröffentlicht“, teilte das Gesundheitsministerium mit. Das Land finanziere „SentiSurv-RLP“ mit rund zwei Millionen Euro vollständig.

„Auch, wenn sich Vieles wieder „normal“ anfühlt und wir flächendeckend über ausreichend und sehr guten Impfschutz verfügen: Die Bevölkerungsgesundheit ist weiterhin gefährdet, täglich infizieren sich Menschen mit Corona“, erklärten Gesundheitsminister Clemens Hoch (SPD) und Landesimpfkoordinator Daniel Stich. (dpa)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe
Einladung zum IV. Internationalen Vitamin-C-Kongress

© Pascoe

Aktuelles aus Forschung und Praxis

Einladung zum IV. Internationalen Vitamin-C-Kongress

Anzeige | Pascoe
Dr. Ruth Poglitsch ist niedergelassene Allgemeinmedizinerin in Graz, Österreich.

© [M] Fotowerkstatt; Hintergrund: © [M] VioletaStoimenova / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Hochdosiertes Vitamin C (i.v.) bei Long-COVID

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Der Sektor selbst weist den Weg