Aktualisierung der Impfempfehlung

STIKO empfiehlt Corona-Booster für alle ab 18

Alle Personen über 18 Jahre sollen sechs Monate nach der Grundimmunisierung eine Auffrischimpfdosis erhalten, empfiehlt die STIKO. Prioritär sollen Risikopatienten und bisher Ungeimpfte vakziniert werden.

Von Marco MrusekMarco Mrusek Veröffentlicht:
Für viele Bundesbürger ist die Auffrischimpfung das dritte Mal, dass sie sich gegen COVID-19 impfen lassen. Die Booster-Impfdosis lasse einen längerfristigen robusten Impfschutz erwarten, so die STIKO.

Für viele Bundesbürger ist die Auffrischimpfung das dritte Mal, dass sie sich gegen COVID-19 impfen lassen. Die Booster-Impfdosis lasse einen längerfristigen robusten Impfschutz erwarten, so die STIKO.

© janvier / stock.adobe.com

Berlin. Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat ihre COVID-19-Impfempfehlung aktualisiert und empfiehlt nun allen Personen ab einem Alter von 18 Jahren die Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff. Die Auffrischimpfung soll in einem Abstand von sechs Monaten nach der letzten Dosis der Grundimmunisierung erfolgen. Außerdem sollen prioritär Personen mit Risikofaktoren sowie bisher noch Ungeimpfte vakziniert werden, teilt die STIKO mit.

Im Detail bekräftigt die STIKO ihre Empfehlung, die Booster-Impfung prioritär Personen mit Immundefizienz, Über-70-Jährigen, Bewohnern und Betreuten von Einrichtungen der Pflege für alte Menschen sowie Personal in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen anzubieten. Auch bisher Nicht-Geimpfte sollen vordringlich geimpft werden – diese Personen ruft die STIKO dringend auf, das COVID-19-Impfangebot wahrzunehmen. Die Empfehlung gilt auch für Schwangere ab dem 2. Trimenon, heißt es in der Mitteilung.

Infektionswellen sollen mit Booster gebrochen werden

Das Zeitintervall zwischen der letzten Dosis der Grundimmunisierung und der Booster-Impfdosis soll sechs Monate betragen, eine Verkürzung des Intervalls kann jedoch im Einzelfall erwogen werden oder wenn genug Kapazitäten vorhanden sind. Unabhängig davon, welcher Impfstoff zuvor verwendet wurde, soll für die Auffrischimpfung ein mRNA-Impfstoff verwendet werden.

Die Kommission weist außerdem darauf hin, dass die Ausweitung der Empfehlung zur Auffrischimpfung über die bisherigen Personengruppen hinaus neben der Aufrechterhaltung des Individualschutzes auch die Reduktion der Übertragung von SARS-CoV-2 in der Bevölkerung in Deutschland ist. So sollen Infektionswellen abgeschwächt und zusätzliche schwere Erkrankungs- und Todesfälle verhindert werden.

Impfquoten sind noch zu gering

Für die aktuell besorgniserregend hohe Belastung der intensivmedizinischen Behandlungskapazitäten macht die Kommission in ihrer Mitteilung nicht nur die noch zu geringe Impfquote bei der Grundimmunisierung verantwortlich, sondern auch die höhere Übertragungsrate der vorherrschenden Delta-Variante, den mit der Zeit nachlassenden Impfschutz (derzeit besonders bei älteren oder vorerkrankten Menschen), sowie die Transmission von SARS-CoV-2 nicht nur durch Ungeimpfte, sondern auch durch vollständig grundimmunisierte Personen.

Nichtsdestotrotz diene die Auffrischimpfung nicht nur dem Selbstschutz, sondern auch dem Schutz der Mitmenschen und lasse einen längerfristigen robusten Impfschutz erwarten. Die epidemiologische Auswirkung durch eine verminderte Transmission werde jedoch erst bei hohen Impfquoten bei Auffrischimpfungen deutlich wirksam werden.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron