Sächsischer Hausärzteverband

Sachsen: Kampagne im Web soll HzV bekannter machen

Kampagne im Web und in sozialen Medien startet zunächst mit einem Fokus auf Sachsen, soll 2022 aber bundesweit ausgerollt werden.

Veröffentlicht:

Chemnitz. Der Sächsische Hausärzteverband will mit einer eigens dafür gestalteten Internetseite die hausarztzentrierte Versorgung bekannter machen und weiterentwickeln. Dazu hat die Hausärztliche Vertragsgemeinschaft aus Köln die neue Internetseite für Sachsens Hausärzte erstellen lassen.

Im kommenden Jahr soll die Kampagne auf alle Bundesländer ausgeweitet werden. „Wir legen viel Wert darauf, mit Ärztinnen und Ärzten, Patientinnen und Patienten und Praxispersonal ins Gespräch zu kommen und machen uns die zeitgemäße Kommunikation über Social Media zunutze“, sagt Dr. Susann Hennesthal, stellvertretende Vorsitzende des Sächsischen Hausärzteverbands.

„Dadurch sind wir noch näher an allen dran, die mitsprechen können und wollen.“ Außer der Internetseite ist die Kampagne außerdem auf Facebook, Instagram, Twitter und LinkedIn zu finden. Bisher existieren auf der Webseite Kontaktmöglichkeiten für die hausarztzentrierte Versorgung sowie Diskussionsmöglichkeiten und Blogs jeweils für Ärzte, Praxispersonal und Patienten. (sve)

Mehr zum Thema

Fackel-Protest gegen Corona-Maßnahmen

Sachsens Gesundheitsministerin: Lasse mich nicht einschüchtern

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet