Sächsischer Hausärzteverband

Sachsen: Kampagne im Web soll HzV bekannter machen

Kampagne im Web und in sozialen Medien startet zunächst mit einem Fokus auf Sachsen, soll 2022 aber bundesweit ausgerollt werden.

Veröffentlicht:

Chemnitz. Der Sächsische Hausärzteverband will mit einer eigens dafür gestalteten Internetseite die hausarztzentrierte Versorgung bekannter machen und weiterentwickeln. Dazu hat die Hausärztliche Vertragsgemeinschaft aus Köln die neue Internetseite für Sachsens Hausärzte erstellen lassen.

Im kommenden Jahr soll die Kampagne auf alle Bundesländer ausgeweitet werden. „Wir legen viel Wert darauf, mit Ärztinnen und Ärzten, Patientinnen und Patienten und Praxispersonal ins Gespräch zu kommen und machen uns die zeitgemäße Kommunikation über Social Media zunutze“, sagt Dr. Susann Hennesthal, stellvertretende Vorsitzende des Sächsischen Hausärzteverbands.

„Dadurch sind wir noch näher an allen dran, die mitsprechen können und wollen.“ Außer der Internetseite ist die Kampagne außerdem auf Facebook, Instagram, Twitter und LinkedIn zu finden. Bisher existieren auf der Webseite Kontaktmöglichkeiten für die hausarztzentrierte Versorgung sowie Diskussionsmöglichkeiten und Blogs jeweils für Ärzte, Praxispersonal und Patienten. (sve)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird