Heidelberg

Stiftungen schenken Baden-Württemberg Kindertumorzentrum

Der Neubau des Hopp-Kindertumorzentrums in Heidelberg soll „bundesweit einzigartige Voraussetzungen für Forschung und Patientenbehandlung unter einem Dach schaffen“.

Von Margarethe UrbanekMargarethe Urbanek Veröffentlicht:
Die Außenansicht des geplanten KiTZ-Neubaus, wo Forschung und Patientenbehandlung unter einem Dach stattfinden sollen.

Die Außenansicht des geplanten KiTZ-Neubaus, wo Forschung und Patientenbehandlung unter einem Dach stattfinden sollen.

© Heinle, Wischer und Partner

Heidelberg. Stiftungen haben dem Land Baden-Württemberg den Neubau eines „Hopp-Kindertumorzentrum Heidelberg“ (KiTZ) für 85 Millionen Euro geschenkt.

Die Einrichtung soll „bundesweit einzigartige Voraussetzungen für Forschung und Patientenbehandlung unter einem Dach schaffen“, wie es in einer Mitteilung des Universitätsklinikums Heidelberg anlässlich der Vorstellung der Pläne heißt.

Bisher fanden die Aktivitäten in der kinderonkologischen Forschung und Krankenversorgung in Heidelberg verteilt auf sechs verschiedene Gebäude des Uni-Campus‘ statt.

„Weiterentwicklung der Krebsmedizin“

„Dieser Neubau steht für die Weiterentwicklung einer modernen, integrierten Krebsmedizin für Kinder, von der Forschung über Diagnostik und Therapie bis zur umfassenden Nachsorge, Pflege und Fürsorge“, beschreibt Professor Ingo Autenrieth, Vorstandsvorsitzender der Uniklinik das Bauvorhaben.

Die Baukosten über insgesamt 85 Millionen Euro tragen den Angaben zufolge zum überwiegenden Teil die Dietmar Hopp Stiftung und die ODWIN gGmbH von Gerda Tschira. Zu den weiteren Spendern gehören demnach der Verein „Bild Hilft“ mit sechs Millionen Euro sowie der Mannheimer Unternehmer Dr. Manfred Fuchs, der das Vorhaben mit einer Million Euro unterstützt.

„Ich bin den Spendern für ihre außergewöhnliche Unterstützung überaus dankbar“, so Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer. Das KiTZ stehe exemplarisch für die Kooperation zwischen Universitätsmedizin und außeruniversitärer Forschung – und damit für die Medizin der Zukunft.

Rundum patientenorientiert

Besonderheit des Projekts ist laut Großspender Hopp das patientenorientierte Leitbild, das die Stiftungen gemeinsam mit den Mitarbeitenden am KiTZ erarbeitet hätten. Auch die architektonischen Planungen sollen sich den Angaben zufolge daran orientiert haben, um sowohl gute Arbeitsbedingungen für alle Bereiche zu schaffen, als auch den Patienten Lern-, Spiel-, und Sportmöglichkeiten sowie Aufenthalts- und Rückzugsorte anzubieten.

„Ziel ist die Gestaltung eines Umfeldes, das eine nachhaltige und leistungsfähige Versorgung der Patienten und ihrer Angehörigen gewährleistet und eine Forschung ermöglicht, die Patienten auch über Heidelberg hinaus zugutekommt“, erklärt Architekt Hanno Chef-Hendriks.

Das „Hopp-Kindertumorzentrum Heidelberg“ ist eine gemeinsame Einrichtung des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), des Uniklinikums Heidelberg und der Universität Heidelberg.

Mehr zum Thema

Aktuelle RKI-Zahlen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Haus- und Facharztverträge

Mehr Optionen bei dermatologischen Telekonsilen

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsminister empfehlen, Kinder und Jugendliche gegen COVID-19 zu impfen. Die STIKO hat noch keine Entscheidung getroffen.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Reaktionen auf GMK-Beschluss

Corona-Impfangebot an Teenager entzweit die Ärzteschaft

Nicht so wie die Anderen: Vorurteile und Diskriminierung machen vielen Menschen gesundheitlich zu schaffen.

© dashu83 / stock.adobe.com

Neue Studie vorgestellt

„Vorurteile und Diskriminierung machen krank“