Hausärztliche Versorgung

Südvorpommern wirbt mit Besuchsprojekt um Ärzte

Im Süden Vorpommerns soll es auch künftig genug Hausärztinnen und -ärzte geben. Dazu soll ein neues Projekt beitragen. Es ist nach Angaben der Organisatoren bislang einzigartig in Mecklenburg-Vorpommern.

Veröffentlicht:
Christine Bahr (l.), Kardiologin in Pasewalk, Heike Hagen, Hausärztin in Torgelow, und Michael Sack (CDU), Landrat des Landkreises Vorpommern-Greifswald, informieren bei einem Pressetermin über das Projekt "Landpartie Medizin – Landarzt erleben".

Christine Bahr (l.), Kardiologin in Pasewalk, Heike Hagen, Hausärztin in Torgelow, und Michael Sack (CDU), Landrat des Landkreises Vorpommern-Greifswald, informieren bei einem Pressetermin über das Projekt "Landpartie Medizin – Landarzt erleben".

© Bernd Wüstneck/dpa

Pasewalk. Die regionale Ärzteschaft und der Landkreis Vorpommern-Greifswald wollen Landärztinnen und Landärzte für das südlichen Vorpommern gewinnen. Bei einem am Montag in Pasewalk vorgestellten Projekt wollen Ärztinnen und Ärzte aus der Region an Universitätsstandorten Kontakt mit Studierenden suchen und diese zu mehrtägigen Besuchen zu sich aufs Land einladen. Das Projekt ist nach Angaben der Initiatoren bislang einzigartig in MV.

Südvorpommern gilt mit Blick auf Hausärzte laut Kassenärztlicher Vereinigung (KV) als „drohend unterversorgt“, wie die Pasewalker Kardiologin Christine Bahr sagte. Unterversorgt gelte eine Region, wenn weniger als 70 Prozent der von der KV vorgesehenen Stellen nicht besetzt seien. Das sei in Südvorpommern noch nicht der Fall, aber in etwa 20 Prozent der Praxen gingen die Ärztinnen und Ärzte in den kommenden fünf Jahren in den Ruhestand. „Wir haben hier viele strukturelle Nachteile. Wir haben hier nicht das Haff oder die Ostsee vor der Haustür.“ Trotzdem warb Bahr: „Es lohnt sich, hier zu leben.“

Eine der ländlichsten Regionen Deutschlands

Vorpommern-Greifswalds Landrat Michael Sack (CDU) sprach mit Blick auf Südvorpommern von einer der ländlichsten Regionen Deutschlands. Gesundheit sei hier ein wichtiges Thema. Bei einer Untersuchung der Lebenserwartung in Deutschland sei Vorpommern-Greifswald bei den Männern auf dem vorletzten Platz gelandet.

Das Projekt kostet nach Angaben des Landkreises etwa 115.000 Euro, wobei ein Großteil vom Regionalen Planungsverband Vorpommern kommt. Zunächst soll es bis über den kommenden Sommer laufen. Die Beteiligten hoffen aber auf eine Verstetigung. Zu dem Projekt gehört auch eine Internetseite, auf der etwa Praktikumsplätze vermittelt werden sollen. Bahr sagte, die Kampagne richte sich nicht nur an angehende Ärzte, sondern auch an bereits im Beruf stehende Mediziner, die möglicherweise einen Wechsel anstreben.

Bahr betonte, dass man zwar schon einige neue Ärzte für die Arbeit auf dem platten Land habe gewinnen könne. „Aber es reicht noch nicht. Vor allen Dingen vor dem Hintergrund der Altersstruktur der Ärzte bei uns.“ (dpa)

Mehr zum Thema

Innovationsfonds

Modellprojekt gegen Arztmangel: Zum Hausbesuch kommt jetzt Erwin

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kommunikation und Datenschutz

Neue Perspektiven für IT in der Praxis

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“