Sachsen

Uniklinikum Leipzig schließt Testcenter zum Monatsende

Zu wenig Bedarf: Die Uniklinik Leipzig schließt ihr Corona-Testcenter. Zuvor hatte sie die KV für deren Schließungen von Testpraxen kritisiert.

Veröffentlicht: 28.08.2020, 11:55 Uhr

Leipzig. Das Universitätsklinikum Leipzig schließt zum 1. September seine Corona-Ambulanz. Das Krankenhaus begründet dies damit, dass zuletzt nur noch wenige Menschen zum Testen gekommen seien. Außerdem seien die niedergelassenen Hausärzte sowie die Bereitschaftspraxen der KV „für eine höhere Zahl an Tests auf das Corona-Virus ausreichend eingerichtet und ausgerüstet“.

Anfang Juli hatte der medizinische Vorstand des Klinikums, Professor Christoph Josten, die KV Sachsen noch massiv dafür kritisiert, dass die KV ihre Testpraxen geschlossen hatte.

KV für Reiserückkehrer zuständig

Außerdem hatte die Klinik damals angekündigt, ihre Corona-Ambulanz weiter geöffnet zu halten, da sie durch Urlaubsrückkehrer „einen in naher Zukunft wachsenden Bedarf an not-wendigen Testkapazitäten“ sehe. Nun verweist die Klinik darauf, dass die Tests der Reiserückkehrer aus-schließlich über die KV Sachsen liefen.

Die KV Sachsen hat Testzentren an den Flughäfen Dresden und Leipzig sowie an den Autobahnen 4 und 17 an den Grenzen zu Polen und Tschechien eingerichtet. (sve)

Mehr zum Thema

Multiple Sklerose

Kompetenz bringt mündige Patienten

Dualer Studiengang in Dresden

Behandlungsassistenten sollen Ärzte entlasten

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Abstrich auf SARS-CoV-2: Etwa 500 Infektzentren haben zu den Hochzeiten der Pandemie in Deutschland gearbeitet.

41. Hausärztetag

Hausärzte wollen mehr Qualität bei Infektbehandlung

Mammogramm: Trotz vollständiger operativer Entfernung eines DCIS ist das Risiko, langfristig an Brustkrebs zu sterben stark erhöht, - besonders hoch ist es bei jung erkrankten sowie dunkelhäutigen Frauen.

Therapiestrategie überdenken

Nach DCIS steigt brustkrebsbedingte Sterberate

Die Krankschreibung bei grippalem Infekt kann bei regional erhöhtem COVID-19-Erkrankungen auch nach telefonischem Kontakt erfolgen. Das kann der GBA jetzt kurzfristig beschließen, um auf regionale Hotspots reagieren zu können.

GBA

Corona-Sonderregeln: Telefon-AU lässt sich bei Bedarf aktivieren

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden