AOK-Umfrage

Wo die Schleswig-Holsteiner im Gesundheitswesen der Schuh drückt

Mehr Personal, bessere Versorgung durch Praxen und mehr Zusammenarbeit zwischen den Sektoren – die Wunschliste von Bürgern in Schleswig-Holstein ist lang. Das zeigt eine Umfrage der AOK Nordwest.

Veröffentlicht:
Handlungsbedarf bei der Digitalisierung sieht mehr als jeder dritte Befragte in Schleswig-Holstein, hat eine Umfrage im Auftrag der AOK Nordwest ergeben.

Handlungsbedarf bei der Digitalisierung sieht mehr als jeder dritte Befragte in Schleswig-Holstein, hat eine Umfrage im Auftrag der AOK Nordwest ergeben.

© steschum / stock.adobe.com

Kiel. Eine bessere personelle Ausstattung ist für 57,4 Prozent der erwachsenen Menschen in Schleswig-Holstein das vorrangige Thema im Gesundheitswesen. Mit Abstand folgen eine gerechte Finanzierung (37,9 Prozent) und Handlungsbedarf bei der Digitalisierung (34 Prozent).

Dies zeigen Ergebnisse einer Umfrage im Auftrag der AOK Nordwest. In der Umfrage wird auch deutlich, dass sich fast ein Drittel (31,9 Prozent) Verbesserungen bei der Versorgung durch Praxen und Krankenhäuser wünscht.

Die Zusammenarbeit zwischen den Sektoren wird als Problem angesehen: Gefragt nach den größten Hürden für ein besseres Gesundheitssystem folgt nach dem Punkt „zu wenig qualifiziertes Personal“ (51,2 Prozent) die „mangelnde Kooperation der Akteure“ (44,6 Prozent).

Für die Hälfte der Teilnehmer funktioniert die Abstimmung zwischen Ärzten, Krankenhäusern und Pflege-/Reha-Anbietern „schlecht bis eher schlecht“, nur jeder fünfte bewertete sie als „gut“. Als wichtigsten Grund vermuten die Menschen „fehlende digitale Vernetzung“, „aber auch „zu wenig fachlicher Austausch“, „finanzielle Interessen“, „zu wenig zeit“ und „räumliche Trennung“.

Erwartung stabiler Beitragssätze

Als weitere Probleme nach Personal und Kooperation nennen die Teilnehmer „fehlende finanzielle Mittel“ (43,9 Prozent), fehlende Transparenz der Behandlungsqualität (33,9 Prozent) und zu wenig Zugang zu Spitzenmedizin und Forschung (23,1 Prozent).

Fast 85 Prozent der Befragten erwarten von der neuen Bundesregierung, dass die Beitragssätze in der gesetzlichen Krankenversicherung stabil gehalten werden. AOK Nordwest-Chef Tom Ackermann sieht die neue Bundesregierung gefordert, die Weichen für dauerhaft stabile GKV-Finanzen zu stellen.

Ein weiteres Ergebnis: 78,8 Prozent der befragten hält bei der Wahl einer Klinik deren Spezialisierung für den jeweiligen Eingriff für wichtiger als die räumliche Nähe. Nur 12,3 Prozent ist die Wohnortnähe wichtiger als die Spezialisierung. (di)

Mehr zum Thema

Aktuelles Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Kommentar zu den imland-Kliniken

Gute Aussichten

Schleswig-Holstein

Regierung stützt Konzept für imland-Kliniken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go