Kommentar zur vorgetäuschten Impfaktion

Bärendienst für Poliohelfer

Wolfgang GeisselVon Wolfgang Geissel Veröffentlicht:

Mit dem Vortäuschen einer Impfaktion zum Aufspüren von Osama bin Laden in Pakistan haben die USA den weltweiten Anstrengungen um die Eradikation von Polio einen Bärendienst erwiesen. Das Vertrauen in die humanitäre Kampagne wurde auf unabsehbare Zeit zerstört. Bemühungen, Kinder auch in den Krisengebieten der islamischen Welt gegen die Krankheit zu impfen, werden damit unendlich erschwert.

Und außerdem hat das Misstrauen der Fundamentalisten gegen Polio-Impfkampagnen bereits Dutzende Helfer das Leben gekostet. Die späte Versicherung der US-Regierung, künftig keine als Impfhelfer getarnten Spione mehr einsetzen zu wollen, ist wertlos. In Pakistan wird niemand daran glauben.

Die Beteuerungen eignen sich noch nicht einmal dazu, aufgebrachte Bürger in den USA und der restlichen Welt zu besänftigen.

Unterdessen steht das weltweite Polio-Eradikationsprogramm an einem Scheideweg. Nachdem die Kinderlähmung in Indien erfolgreich eradiziert worden ist, verbleiben nur noch Pakistan, Afghanistan und Nigeria als Endemieländer.

Überall dort ist der islamistische Fundamentalismus ein Machtfaktor. Exportiert wird von dort nicht nur Terror, sondern zunehmend Polio. Es wird viel Mühe kosten, die Wiederausbreitung der Krankheit zu verhindern.

Lesen Sie dazu auch: USA: Keine Impfhelfer mehr als Spione

Mehr zum Thema

Unrühmlicher Spitzenplatz

WHO prangert Alkoholkonsum an - Deutschland weit vorn

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Herzinsuffizienz

Das hausärztliche ABC zur HFpEF

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

Lesetipps
Ein Herz im 3-D-Modell

© PhotoArtBC / stock.adobe.com

Rechtssymposium des G-BA

Kritik an Lauterbachs Herzgesetz ebbt nicht ab

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“