Profifußballer

Depression folgt oft auf Verletzung

Profifußballer laufen laut einer Studie vor allem nach Verletzungen Gefahr, psychisch zu erkranken.

Veröffentlicht:

HOOFDDORP. Profifußballer leiden häufiger unter psychischen Problemen als der Durchschnitt der Bevölkerung. Das geht aus einer Studie hervor, über die der Internationale Verband der Profifußballer (FIFPro) am Dienstag im niederländischen Hoofddorp informierte.

Dabei sei ein deutlicher Zusammenhang zwischen Depressionen, Angstzuständen und Schlafstörungen und zuvor erlittenen schweren Verletzungen und Operationen erkennbar geworden, hieß es.

An der Studie beteiligten sich Fußballer aus elf Ländern. Deutsche Spieler waren nicht dabei. Von 607 Profis hätten 38 Prozent angegeben, an Depressionen oder Angstzuständen zu leiden, 219 Ex-Profis bestätigten, derart erkrankt zu sein.

Knapp 5 Millionen Depressionskranke in Deutschland

Im Durchschnitt der Bevölkerung sind zum Beispiel in Australien 13 Prozent, in den Niederlanden 17 Prozent von Depressionen und Angstzuständen betroffen. Für Deutschland nennt die Stiftung Deutsche Depressionshilfe pro Jahr rund 4,9 Millionen an Depressionen erkrankte Menschen.

Im deutschen Fußball ist das Thema Depression seit dem Suizid von Nationaltorhüter Robert Enke im Fokus der Öffentlichkeit.

Der Verfasser der Studie, Vincent Gouttebarge, hofft, dass die Ergebnisse zu mehr Bewusstsein bei allen Beteiligten im Profifußball führt. Mannschaftsärzte und operierende Chirurgen sollten sich darüber im Klaren sein, dass psychische Erkrankungen nach schweren Verletzungen auftreten können.

Dann seien eine frühzeitige Behandlung, eine schnellere Rückkehr in den Spielbetrieb sowie die Entwicklung von langfristigen Präventionsmaßnahmen möglich.

Die Gefahr einer psychischen Erkrankung steigt der Studie zufolge, wenn sich schwere Verletzungen bei einem Spieler häufen. (dpa)

Mehr zum Thema

Vierte Coronawelle

Merkel ruft erneut zum Impfen auf

Vier ausgewählte Schicksale

Kieler Unimedizin erinnert an ihre Opfer der NS-Zeit

Interview mit Bayerns Hausärzte-Chef

Dr. Beier: „Die Corona-Impfstoffverteilung ist ein Irrsinn“

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro