Gesellschaft

Der im Rampenlicht steht: Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt

Veröffentlicht:

Bisher hat er noch nicht oft aufs Feld eilen müssen. Aber wenn Mannschaftsarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt einem Spieler zur Hilfe kommt, hat er stets den Koffer mit der Notfall-Intensiv-Ausrüstung dabei.

Darin befinden sich unter anderem eine Absaugpumpe, Beatmungsbeutel, eine Infusionsflasche und ein Skalpell. Benutzen mußte der Arzt die Geräte bislang noch bei keinem Länderspiel. Zur Behandlung der Spieler auf dem Feld wird meist nur etwas zum Kühlen oder zum Versorgen von Platzwunden gebraucht.

Verletzt sich ein Spieler, läuft der 63jährige mit wehenden schwarzen Haaren in Windeseile zu ihm. Er hat nur 90 Sekunden, um zu entscheiden, ob der Spieler auf dem Platz bleiben kann. Das Alter ist dem Arzt nicht anzusehen, er könnte auch als Mittvierziger durchgehen.

Müller-Wohlfahrt ist der schillerndste der DFB-Mannschaftsärzte. Der "Focus" hat ihn zur "Ikone der deutschen Sportmedizin" erhoben, die "Zeit" nennt ihn despektierlich "Dr. Feelgood". Die Patientenkartei seiner Praxis in der Nähe des Münchener Marienplatzes liest sich wie das Who is Who des Leistungssports. Fußballer und andere Spitzensportler schwören auf seine Diagnostik und Methoden. "Er hat Radarfinger", sagt Ex-Kicker Lothar Matthäus über ihn. "Er ist ein seelisches Wannenbad", findet Ex-Tennisprofi Boris Becker.

Der Orthopäde war in seiner Jugend selbst Spitzensportler. Bei den Deutschen Meisterschaften 1961 war er Dritter im Fünfkampf. Er studierte in Kiel, Innsbruck und Berlin. 1975 begann er als Vereinsarzt beim Berliner Fußballclub Hertha BSC. Zwei Jahre später eröffnete er in München seine Praxis und ist seitdem Vereinsarzt des FC Bayern. Seit 1996 betreut er die DFB-Herrenauswahl.

Müller-Wohlfahrt ist auch außerhalb des Fußballstadions mit Leib und Seele Arzt. "Ich habe sonst keine Leidenschaft. Die vier Wände meines Sprechzimmers sind mein Leben", sagt er. Der Pfarrerssohn will aber auch darüber hinaus wirken. In vielen Büchern ruft er seine Leser zu Bewegung und gesunder Ernährung auf. Pünktlich zur WM erscheint die DVD "Sportsprechstunde mit Dr. Müller-Wohlfahrt und Oliver Schmidtlein", dem Fitneß-Coach der deutschen Nationalmannschaft.

Über eine eigene Firma vertreibt der Orthopäde außerdem Nahrungsergänzungsmittel. Das hat ihm allerdings viel Kritik auch und gerade von Sportmedizinern eingebracht, von denen viele dem prominenten Kollegen ohnehin skeptisch gegenüberstehen. Sie monieren seine Geschäftstüchtigkeit und finden, er pflege ein "gewisses Gurutum". (akr)

Lesen Sie dazu auch: Der Benjamin im Team: Dr. Tim Meyer Der Unauffällige: Dr. Josef Schmitt

Mehr zum Thema

Vierte Coronawelle

Merkel ruft erneut zum Impfen auf

Vier ausgewählte Schicksale

Kieler Unimedizin erinnert an ihre Opfer der NS-Zeit

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Eine gute Stimmung im Team: Das ist nicht in allen Praxen der Fall. Bei Konflikten sollten die Parteien sich selbst hinterfragen, empfiehlt eine Psychologin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Robert Kneschke / stock.adobe.com

MFA

Praxissegen hängt schief? Fünf Wege aus der Harmoniefalle