BUCHTIPP DES TAGES

Gewalt macht Kinder krank

Veröffentlicht:

Gewalt gegen Kinder ist in Deutschland nach wie vor Alltag, sei es verbale Gewalt, physische Gewalt oder sexueller Missbrauch. Ein Grund dafür sei, dass die Ansicht weit verbreitet ist, Eltern hätten das Recht, ihre Kinder zu demütigen oder zu schlagen, schreibt die Allgemeinärztin Dr. Anke Diehlmann aus Johannisberg in ihrem Buch. Das mache die Menschen in der Umgebung oft blind für Gewalttaten.

Eindringlich plädiert die Kollegin dafür, einen Teufelskreis zu durchbrechen. Einen Kreislauf, in dem Gewalt-ausübende Eltern selbst als Kinder Gewalt erfahren haben und deren Kinder ebenfalls Gewalt ausüben werden. Warum? Weil die erwachsen gewordenen Kinder die Taten einerseits verdrängen, andererseits als berechtigt ansehen.

Mit der Schilderung von acht Einzelschicksalen ruft Diehlmann zu gewaltfreier Erziehung auf. Alle dargestellten Personen hat sie selbst psychologisch und medizinisch betreut, es handelt sich also um authentische Schicksale.

Erschütternd für den Leser sind viele Details, etwa von Sabine, deren Mutter keinen Zugang zur Gefühlswelt ihrer Tochter findet. Sabine erkrankt später an einer schweren Neurose.

Oder Svenja, die als kleines Mädchen regelmäßig zur Strafe in einen Schrank gesperrt wird. Die Ärztin macht deutlich, welche Prozesse in dieser Situation ablaufen, welche seelischen und körperlichen Schwierigkeiten sich später aus dieser Form von Gewalt ergeben.

Diehlmann appelliert im letzten Teil des Buches an junge und alte Eltern, die Augen zu öffnen, zu Fehlern zu stehen und sie aufzuarbeiten. "Bitte ... keine Gewalt" ist ein Buch, das dazu anregt, über sich selbst und seine eigenen Erziehungsmethoden nachzudenken. (ner)

Anke Diehlmann: Bitte ... keine Gewalt, Edition Fischer GmbH 2006, 155 Seiten, Preis: 9,90 Euro, ISBN 978-3-8301-0976-1

Mehr zum Thema

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

Nach der Flutkatastrophe

Weihnachtsstimmung kommt im Ahrtal nicht auf

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022