Beschäftigte

Gutes Zeugnis für Arbeitgeber in der Corona-Pandemie

Die Beschäftigten sind überwiegend zufrieden mit dem Verhalten ihrer Arbeitgeber in der Corona-Krise. Als Sündenböcke müssten sie definitiv nicht herhalten, so eine Studie der Bertelsmann-Stiftung.

Veröffentlicht:
Daumen hoch für die meisten Arbeitgeber.

Daumen hoch für die meisten Arbeitgeber.

© Syda Productions / stock.adobe.com

Gütersloh. In der Coronavirus-Pandemie stellen die meisten Beschäftigten einer Umfrage zufolge ihren Arbeitgebern ein gutes Zeugnis aus.

Rund 86 Prozent der Arbeitnehmer sind zufrieden mit dem Verhalten ihres Arbeitgebers gegenüber den Beschäftigten in der Corona-Pandemie, wie aus einer von der Bertelsmann Stiftung beauftragten repräsentativen Umfrage hervorgeht.

Das Bild falle unabhängig vom Alter sowie in Ost und West ähnlich aus, hieß es in der am Freitag veröffentlichen Erhebung. Das Forschungsunternehmen Kantar hatte dafür im November 1004 Beschäftigte in der Privatwirtschaft befragt.

Mitarbeiterorientiertes Management

Die Pandemie bürde den Arbeitnehmern vieles auf – etwa die Sorge um den Arbeitsplatz, Belastungen im Homeoffice oder Kurzarbeit mit finanziellen Einbußen. Es wäre nachvollziehbar, wenn Berufstätige nun nach Schuldigen suchen würden, heißt es von der Stiftung in Gütersloh.

Viele Unternehmen hätten beim Management der Pandemie „mitarbeiterorientiert gedacht und gehandelt“, bilanzierte Wirtschaftsexperte Detlef Hollmann.

Unterstützung bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf

So gaben 65 Prozent der Befragten an, der Arbeitgeber habe Beschäftigten mit Kindern geholfen, während der Pandemie Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen. Hier galt: Je höher Einkommen und formaler Bildungsgrad, desto stärker fiel die Zustimmung zu dieser Aussage aus.

Rund 90 Prozent der Befragten sagten zudem, dass ihr Unternehmen Maßnahmen ergriffen habe, damit sich Beschäftigte nicht infizieren. Knapp zwei Drittel meinten, ihr Betrieb habe Verantwortung übernommen und sich für die Gemeinschaft engagiert.

Und der Blick in die Nach-Corona-Zukunft? Die Hälfte der Beschäftigten gab an, dass sie in der Pandemie eine Chance sehen, dass es nach der Krise zu Verbesserungen im Betrieb kommen werde.

Eine Umfrage des Verbands medizinischer Fachangestellte zeigte jüngst, dass Ärzte noch zurückhaltend sind mit Homeoffice-Angeboten für MFA und ZFA. (dpa/eb)

Mehr zum Thema

Vergleich der Kreise

In Flensburg ist die Lungenkrebs-Prävalenz am höchsten

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

Update

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten

Die bisherigen Ampullen des Corona-Impfstoffs Comirnaty® von Biontech/Pfizer sind auch an dem violetten Deckel zu erkennen. Die Neuformulierung des Impfstoffs soll einen grauen Deckel bekommen.

© Thibaut Durand / Hans Lucas / picture alliance

Corona-Impfstoff

BioNTech jetzt auch als Fertiglösung