Chef

Weihnachtsgeschenke zum Wohle des Betriebsklimas

Chefs versuchen mit Weihnachtsgeschenken für ihr Team, nicht nur Anerkennung zu zeigen. Es geht auch um Mitarbeiterbindung.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN / FRANKFURT. Praxischefs, die ihren Mitarbeitern Weihnachtsgeschenke als Dank und Anerkennung für die im zu Ende gehen Jahr erbrachten Leistungen machen, liegen damit durchaus im Trend.

Wie eine aktuelle, nicht repräsentative Trendumfrage unter Unternehmenschefs des nach eigenen Angaben in Deutschland führenden Anbieters von individuellen Motivationslösungen für Mitarbeiter, Kunden und Partner, Edenred, ergab, geben mit 73 Prozent fast drei Viertel Geschenke an ihre Mitarbeiter. Befragt wurden laut Edenred rund 100 Chefs.

Die Gründe für das Beschenken seien dabei vielfältig. 26 Prozent der Befragten denken, der Arbeitgeber möchte mit Weihnachtsgeschenken ein gutes Betriebsklima schaffen sowie zur Mitarbeiterbindung (23 Prozent) und zur Arbeitgeberattraktivität (16 Prozent) beitragen.

Vor allem aber solle ein Weihnachtsgeschenk eine persönliche Anerkennung der Leistung des Mitarbeiters sein (35 Prozent).

Die Botschaft des Arbeitgebers komme bei den Arbeitnehmern auch an, so zumindest die Einschätzung der befragten Chefs. 32 Prozent der Teilnehmer der Trendumfrage hätten demnach angegeben, dass ein Weihnachtsgeschenk als persönliche Wertschätzung betrachtet werde.

Geschenke machen Mitarbeiter stolz

Zudem sorge es für gute Stimmung (27 Prozent), motiviere (23 Prozent) und mache die Mitarbeiter sogar stolz, Teil des Unternehmens zu sein (15 Prozent). Nur drei Prozent meinten hingegen, dass ein Weihnachtsgeschenk nicht wichtig für Mitarbeiter sei.

Auf die Frage, was die Befragten zu Weihnachten verschenken oder verschenken würden, sprachen sich knapp zwei Drittel (64 Prozent) für Gutscheine aus. Die übrigen 36 Prozent der Teilnehmer bevorzugten nach Unternehmensangaben Sachgegenstände.

Wie Edenred hinweist, sind zum Beispiel elektronische Gutscheinkarten für Arbeitgeber bis zu 40 Euro steuerfrei und als gezielte Mitarbeitermotivation sogar bis zu einer monatlichen Freigrenze von 44 Euro steuer- und sozialabgabenfrei.

Dass viele Arbeitnehmer zu Weihnachten neben Gutscheinen - und damit geringwertigen Geschenken - eher größer dimensionierte Zuwendungen erwarten, zeigt eine nach Unternehmensangaben repräsentative Umfrage im Auftrag von Sodexo, einem Anbieter für betriebliche Sozialleistungen und Incentives.

Demnach wünschten sich 73 Prozent Sonderzahlungen. 34 Prozent gaben an, eine Sonderzahlung oder einen Gutschein von ihrem Arbeitgeber zu erhalten. (maw)

Mehr zum Thema

Bereitschaft signalisiert

Zahnärzte wollen beim Impfen gegen COVID-19 unterstützen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“