„ÄrzteTag“-Podcast

Ist die schnelle Terminvermittlung eine Chance für Hausärzte, Dr. Müller-Glamann?

Terminvermittlung statt extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten? Diese Rechnung geht nicht auf, meint Dr. Mike Müller-Glamann, Vize des Hausärzteverbands Hamburg, im „ÄrzteTag“-Podcast. Es gibt aber eine Alternative.

Hauke GerlofVon Hauke Gerlof Veröffentlicht:
Dr. Mike Müller-Glamann, 2. Vorsitzender des Hausärzteverbands Hamburg, befürchtet einen kräftigen Gewinneinbruch in Hausarztpraxen der Hansestadt durch den Wegfall der Neupatientenregelung.

Dr. Mike Müller-Glamann, 2. Vorsitzender des Hausärzteverbands Hamburg, befürchtet einen kräftigen Gewinneinbruch in Hausarztpraxen der Hansestadt durch den Wegfall der Neupatientenregelung.

© Porträt: privat | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

Der Wegfall der Neupatientenregelung mit dem GKV-Finanzstabilisierungsgesetz trifft auch Allgemeinmediziner in einigen KV-Regionen – dort, wo immer noch Budgetierungen für die hausärztliche Versorgung gelten. Beispiel Hamburg: Die Hamburger Hausärztinnen und Hausärzte erwarten für das kommende Jahr ohne Neupatientenregelung eine Auszahlungsquote von etwa 80 Prozent. Im „ÄrzteTag“-Podcast befürchtet der 2. Vorsitzende des Hamburger Hausärzteverbands, Dr. Mike Müller-Glamann, aus diesem Grund einen Gewinneinbruch um 20 Prozent für die Praxen.

Die Kompensation, die die Bundesregierung noch im letzten Moment vor Verabschiedung des Gesetzes eingebaut hatte – unter anderem eine Erhöhung der Gebührenordnungsposition GOP 03008 für Facharzttermine, die vom Hausarzt oder von der Hausärztin vermittelt werden, um etwa 50 Prozent – fällt nach Ansicht Müller-Glamanns nicht ins Gewicht: Es gebe zu wenige Fälle, für die eine Terminvermittlung infrage komme, und vor allem sei der Weg der Vermittlung zu umständlich, meint er. Die Leistung der Vermittlung lasse sich auch nicht an MFA delegieren, da die aufgrund des Fachkräftemangels noch weniger Zeit hätten als die Ärzte. Selbst mit Unterstützung digitaler Technik lohne der Aufwand am Ende kaum, da die meisten Praxen nicht entsprechend ausgerüstet seien.

Einen Weg aus der Budgetierung der Hausärztinnen und Hausärzte in Hamburg sieht Müller-Glamann dennoch: die Hausarztzentrierte Versorgung. (Dauer: 20:19 Minuten)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Wird es in Zukunft mehr dringliche Überweisungen geben, Dr. Heinrich?

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie können Privatpraxen der Inflation trotzen, Dr. Ems?

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Der Sektor selbst weist den Weg