Krankenkassen

AOK-Chef : Ziel muss sein, Zahl der Praxen zu verringern

Veröffentlicht:
Dr. Herbert Reichelt: Problem mit ärztlicher Überversorgung.

Dr. Herbert Reichelt: Problem mit ärztlicher Überversorgung.

© AOK / Thomas Meyer / OSTKREUZ

BERLIN (hom/bee). Der Vorstand des AOK-Bundesverbandes, Dr. Herbert Reichelt, hat bestritten, dass in Deutschland Ärzte fehlen.

"Ich kann diesen Ärztemangel nicht erkennen. Wir haben ein Problem mit ärztlicher Überversorgung", sagte Reichelt der Zeitung "Welt". Ziel müsse sein, die Zahl der Arztpraxen in überversorgten Gebieten zu reduzieren.

Vorstellbar sei, dass Ärzten, die in solchen Gebieten aus Altersgründen aufhören wollten, eine Art Abfindung für ihre Praxis zu zahlen. Dabei gehe es "auf keinen Fall um Enteignung", betonte Reichelt.

Das Geld für die Abfindung könne aus dem bestehenden Honorartopf für Ärzte "ohne Weiteres finanziert werden", da nach Wegfall der Praxen in überversorgten Regionen deren Honorar den verbleibenden Ärzten zugute komme.

Ein Ärztemangel in dem Ausmaß, wie KBV und Kammern ihn beschreiben, wurde auch von den Medizinischen Fakultäten bestritten. Sie legten eine neue Auswertung der Statistik über Studienabbrecher vor.

Mehr zum Thema

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro

Arzthonorar 2019

Statistisches Praxis-Einkommen liegt bei 600.000 Euro

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro