13 Verbände aus sechs Ländern

Ärzte-Manifest gegen Kommerzialisierung

MAINTAL (fst). 13 Ärzteverbände aus fünf Ländern sprechen sich in einem Manifest gegen die "Kommerzialisierung des Gesundheitswesens" aus. Bei einer Privatisierung würden Gesundheit und Kranke "zur Ware", heißt es.

Veröffentlicht: 02.10.2012, 11:47 Uhr

Unterzeichner in Deutschland sind der Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte, die Initiative MEZIS (Mein Essen zahl' ich selbst) und die Basisgruppe Medizin Göttingen.

Sie warnen, eine Privatisierung beschränke demokratische Einflussmöglichkeiten und untergrabe das Arzt-Patienten-Verhältnis.

Unterzeichner kommen auch aus Polen, Spanien, Großbritannien, Schweden und der Schweiz.

Mehr zum Thema

75 Jahre Hiroshima

„Wir werden Euch im Atomkrieg nicht helfen können!“

Sterbehilfe-Gesetz

Sollen allein Ärzte die Berater Sterbewilliger sein?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zuckerbrot und Peitsche für mehr Krankenhaus-Digitalisierung

Neuer Gesetzentwurf

Zuckerbrot und Peitsche für mehr Krankenhaus-Digitalisierung

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden