Schmerzdatenbank

Ärzte hoffen endlich auf valide Daten

Ein bundesweites Praxisregister kann die Versorgungsforschung bei Schmerzpatienten voranbringen. Das am 17. November startende Online-System soll für Ärzte wenig aufwändig sein.

Von Philipp Grätzel von GrätzPhilipp Grätzel von Grätz Veröffentlicht:
Bisher fehlen robuste Daten etwa zur Häufigkeit unerwünschter Wirkungen in der Schmerztherapie.

Bisher fehlen robuste Daten etwa zur Häufigkeit unerwünschter Wirkungen in der Schmerztherapie.

© Marcel Mittelsiefen / dpa

BERLIN. Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) gibt den Startschuss für ein neues, bundesweites Praxisregister für die Versorgungsforschung bei Schmerzpatienten. So soll eine der weltweit größten Schmerzdatenbanken mit pro Jahr über 50.000 Patientendatensätzen entstehen.

Das Register werde vor dem Hintergrund gestartet, dass viele im Zusammenhang mit der Schmerztherapie im Alltag relevante Fragen durch die existierenden Studien und evidenzbasierten Leitlinien nicht beantwortet würden, sagte DGS-Vizepräsident Dr. Michael Überall.

 Es gebe derzeit einen durch die Gesundheitspolitik und durch die universitäre Forschung getriebenen Trend zu einer sich rein an randomisierten Studien orientierenden Schmerztherapie.

Studien gehen oft an Patientenbedürfnissen vorbei

An den tatsächlichen Bedürfnissen der Schmerzpatienten gingen diese Studien und damit auch die auf ihnen basierenden Leitlinien oft meilenweit vorbei, betonte auch Dr. Johannes Horlemann, ebenfalls DGS-Vizepräsident.

Insbesondere drohe ein Rückfall in die Zeiten einer überkritischen Haltung zur Opioidtherapie.

Wie problematisch die evidenzbasierten Leitlinien zur Schmerztherapie seien, zeige sich schon daran, dass die Einschätzung zur Wirksamkeit der Opioide insbesondere bei Nicht-Tumorschmerzen in den internationalen Leitlinien erheblich voneinander abweiche. Dabei benutzten alle Leitlinienautoren die gleichen Studien, so Horlemann.

Deutliche Kritik äußerte Horlemann an den kürzlich vorgelegten deutschen LONTS II-Leitlinien zur Therapie von Patienten mit nicht krebsbedingten Schmerzen.

Auch wenn einige besonders problematische Aussagen der vorausgehenden Version LONTS I entfernt wurden, seien die Empfehlungen dieser Leitlinie für den Alltag in der Schmerztherapie weiterhin wenig hilfreich: "Diese Leitlinie beantwortet Fragen, die niemand gestellt hat", so Horlemann.

Von dem neuen DGS-PraxisRegister Schmerz, das nach einem dreimonatigen Testbetrieb am 17. November in den Echtbetrieb geht, erhofft sich die DGS jetzt robuste Daten zum Einsatz, zur Wirksamkeit und zur Häufigkeit unerwünschter Wirkungen in der ambulanten Schmerztherapie. "Wir wollen wissen, wie viel Wirkung wir bei wem wann und mit welchen Folgen erreichen", so Überall.

Die DGS hat dafür auf eigene Kosten ein Online-System in Auftrag gegeben, das beim DGS Innovationsforum in Berlin der Öffentlichkeit präsentiert wurde und den Namen iDocLive® trägt.

Basisfinanzierung durch Förderkonsortium?

Es ist für die Ärzte kostenfrei nutzbar und unabhängig von einzelnen pharmazeutischen Unternehmen. Mittelfristig erhoffe man sich eine Basisfinanzierung durch ein Förderkonsortium, so Überall.

Für den Arzt ist das DGS PraxisRegister relativ wenig aufwändig. Er muss seine Patienten einmalig im System anlegen. Dies dauert wenige Minuten. Danach erfolgt die komplette Schmerzdokumentation und Folgedokumentation durch die Patienten selbst online.

Dabei können diverse Plattformen genutzt werden, vom Desktop-Rechner über den Tablet-PC bis zum Smartphone.

Primär angesprochen fühlen sollen sich zunächst die etwa 150 regionalen Schmerzzentren. Überall betonte allerdings, dass auch jeder andere Arzt, der chronische Schmerzpatienten versorgt, das System einsetzen und so zum Datenpool für die Versorgungsforschung beitragen könne. Die Auswertung soll in Kooperation mit Universitäten erfolgen.

Was die Datensicherheit angeht, erfülle das System sämtliche Anforderungen, die Datenschützer an eine solche Lösung stellen, betonte Überall.

Es gibt eine neutrale Treuhänderinstanz, die für die Pseudonymisierungsdienste zuständig ist und die direkt bei der DGS angesiedelt wird. Die Datenübertragung erfolgt über ein ausschließlich in Deutschland angesiedeltes Servercluster.

Mehr zum Thema

15-Punkte-Programm

CDU-Vision: Realer Hausarzt im Digitalen Dorf

Neuer Krankenhausplan

1370 zusätzliche Betten für Berlins Kliniken

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gibt es genügend Hochdosis-Grippeimpfstoff für Patienten ab 60? Der Hersteller des einzigen Produkts im hiesigen Markt sagt ja.

© Prostock-studio / stock.adobe.com

Influenza-Prävention

Apotheken liefern ab sofort Grippeimpfstoff

TK-Chef Dr. Jens Baar betont: Bei der Digitalisierung kommt es auf den Mehrwert an.

© Baas: Techniker Krankenkasse | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

TK-Chef Baas zur Digitalisierung: „Einmal Turbo zünden, reicht nicht“

Auszeichnung für das Ärzte-Ehepaar Özlem Türeci und Uğur Şahin: Die Menschen hinter dem Corona-Impfstoff von BioNTech werden mit dem den Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis 2022 geehrt.

© Federico Gambarini/dpa

Auszeichnung

BioNTech-Gründer und Forscherin erhalten Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis