Gesundheitspolitik international

Ärzte ohne Grenzen kritisieren Ministerium

BERLIN (af). Die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" fürchtet um die Verbesserungen der Medikamentenversorgung in ärmeren Ländern.

Veröffentlicht:

Das deutsche Gesundheitsministerium blockiere wie die Europäische Union und die USA eine internationale Forschungskonvention. Die soll die Forschungslücken zum Beispiel bei Tropenkrankheiten schließen helfen.

Die Unterzeichnerstaaten sollten die Forschung finanzieren und sicher stellen, dass die entwickelten Medikamente bezahlbar wären, erklärte die Organisation.

Eine solche Konvention empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation. Derzeit wird in Genf darüber verhandelt.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie