Diskurs statt Zoff

Ärztlicher Pandemierat tagt erstmals am Dienstag

Die Ärzteschaft präsentiert sich beim Umgang mit der Corona-Pandemie nicht mehr uneingeschränkt einig. Nun schlägt die Stunde der Bundesärztekammer: Dort soll am Dienstag erstmals der „Pandemierat“ tagen.

Von Anno FrickeAnno Fricke Veröffentlicht:
BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt in seinem Büro

Soll den ärztlichen Pandemie-Diskurs moderieren: BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt.

© Wolfgang Kumm / dpa

Berlin. Mit der Veröffentlichung ihre Positionspapiers haben die Autoren der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und die Virologen Hendrik Streeck und Jonas Schmidt-Chanasit Staub aufgewirbelt. Ein Teil der Ärzteschaft hat sich hinter die KBV-These gestellt, dass es über kurzfristig wirkende Teil-Lockdown-Maßnahmen hinaus eine langfristige Strategie brauche.

Ein anderer Teil hat die von Bund und Ländern verordneten Einschränkungen als zum aktuellen Stand der Pandemie alternativlos befürwortet und die KBV der Verharmlosung der Lage geziehen. Zuletzt hatten sich die Gesellschaft für Virologie (GfV), der Marburger Bund und Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) deutlich von den KBV-Positionen distanziert.

Am Dienstag (10. November) nun will die Bundesärztekammer (BÄK) einen Versuch unternehmen, die Lager wieder zusammenbinden: dann soll ein „ärztlicher Pandemierat“ zusammentreten, hat die BÄK der „Ärzte Zeitung“ am Wochenende auf Anfrage mitgeteilt. Darin sollen die Fachgesellschaften ihre Erfahrungen mit SARS-CoV-2 untereinander austauschen und daraus Handlungsalternativen ableiten.

Beide Lager sind vertreten

Nach Informationen der „Ärzte Zeitung“ ist das virtuelle Treffen am Nachmittag für zunächst drei Stunden anberaumt. Eingeladen sind rund 30 Vertreter fast ausschließlich aus medizinischen Fachgesellschaften. Neben dem BÄK-Vorstand soll auch der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (STIKO), Professor Thomas Mertens, geladen sein.

Unter den gut 20 Fachgesellschaften befinden sich die Amtsärzte (BVÖGD), Virologen, Epidemiologen und Infektiologen, Anästhesisten, Intensivmediziner, Pneumologen, Pädiater und Internisten, aber auch Neurologen, Pathologen, Pharmakologen, Palliativmediziner und Allgemeinmediziner. Der Rat war dem Vernehmen nach bereits im Sommer ins Leben gerufen worden, soll bisher aber nicht getagt haben.

Neben den Kritikern und den Befürwortern – darunter der Deutsche Hausärzteverband und der Spitzenverband Fachärzte Deutschland (SpiFa), nicht aber alle SpiFa-Mitgliedsverbände – machten die Pathologen in dieser Woche eine dritte Perspektive auf.

Pathologen-Chef ruft zur Einigkeit auf

Man hätte das Papier als „Diskussionsimpuls für eine langfristigere und facettenreichere Strategie im Umgang mit dem Virus nutzen können“, schreibt der Präsident des Bundesverbands Deutscher Pathologen (BDP), Professor Karl-Friedrich Bürrig, in einem aktuellen Mitgliederbrief. Stattdessen werde dessen Inhalt zunehmend vom Austragen persönlicher Differenzen oder von Parteipolitik in der Öffentlichkeit überlagert.

Bürrig fordert, eine fachgebiets- und sektorenübergreifende Diskussion in der gesamten verfassten Ärzteschaft zu führen. Diese Diskussion müsse die Einzelbereiche der Ärzteschaft, den Öffentlichen Gesundheitsdienst und besondere medizinische Experten erfassen, um jenseits der persönlichen Meinungen Einzelner und der widersprüchlichen Auffassungen einzelner Teile der Ärzteschaft einen Konsens zu finden.

Auch Nationaler Pandemierat im Gespräch

Bürrig fordert die Bundesärztekammer auf, diese Diskussion zu moderieren. Diesen Schritt versucht die BÄK nun mit dem „Pandemierat“ zu gehen.

„Es ist gut, dass die Ärzteschaft vorangeht, aber der ärztliche Blick allein reicht nicht mehr aus. Ich fordere von der Bundesregierung, selbst einen interdisziplinären Pandemierat zur Beratung von Regierung und Parlament einzurichten“, sagte die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Katrin Göring Eckardt in einer ersten Reaktion auf den Vorstoß der Bundesärztekammer.

Einen Nationalen Pandemierat einzurichten, ist schon im Gespräch. Auch diesem ursprünglich von der Fraktion der Grünen im Bundestag eingebrachten Vorschlag würde sich der BÄK-Präsident nicht verschließen.

Ein solcher Rat, besetzt mit Experten unterschiedlicher Disziplinen, die Ärzte selbstredend vorneweg, aber auch Soziologen, Ökonomen, Ethiker und Juristen könnte „der wissenschaftliche Anker der politisch Handelnden“ sein, sagte Reinhardt am Donnerstag dem „Westfalen-Blatt“ in Bielefeld. (Mitarbeit: nös)

Mehr zum Thema

Kommentar

Corona-Impfzentren – Kernaufgabe im Blick

Versorgungsengpass

Chirurgen warnen vor neuem Klinik-Lockdown wegen Corona

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

HINTERGRUNDINFORMATIONEN FÜR ÄRZTLICHEN PANDEMIERAT

Das Robert-Koch-Institut (RKI) zeigt eine Grafik nach der u.a. beengtes Heim-, Wohn-, Haus-Milieu schicht-/herkunftsbedingt in Metropolen-Gebieten wesentlicher Pandemie-Treiber ist.

Doch warum zwischen Wohnstätten und Privaten Haushalten bzw. Flüchtlingsheimen und Wohnheimen getrennt?

Behandlungseinrichtungen, Klinik und Praxis spielen nur eine untergeordnete Rolle im Corona-Krankheitsgeschehen!

Warum Arbeitsplatz/Ausbildungsstätte getrennt?

Was sind "Speisestätten"? Häuslicher Frühstücks-, Mittags- und Abendtisch? Mensa? Cafeteria? Kantine? Kaffekränzchen? Tageseinrichtungen Kinder/Senioren? Imbissbude? Gaststätte? Hotel-/Sterne-Gastronomie? Buffets?

Kalenderwochen 14-17 zeigten Ausbrüche in Alten-, Pflege-, Flüchtlings-Heimen. Warum jetzt nicht mehr?

Kategorien wie Hotel/Gaststätten, Kino, Sport-/Kultureinrichtungen, Schwimmbäder waren nie Hotspots.

Wie dilettantisch, bei Pandemie, Lockdown II, Bedrohungen durch SARS-CoV-2-Infektionen/COVID-19-Erkrankungen nicht von "Nationaler Krankheitslage", sondern irrational von "Gesundheits"-Lage zu sprechen.

Diese Sprachlosigkeit der Regierenden bei ethnografisch-kulturell, schicht- und herkunftsbedingt begründeten Corona-Krankheitslagen spricht Bände.

Mit naiver Gesundheits-Begrifflichkeit und wahllos-willkürlichen, unbegründeten, unverhältnismäßigen und unlogischen Lockdown-Maßnahmen heizen Bundesregierung und Länder derzeit das an, was sie vermeiden zu wollen vorgeben: Den sozialpsychologisch massiver werdenden CORONA-Verdruss mit eskalierenden bio-psycho-sozial-medizinischen, gesellschaftspolitischen, juristischen, physischen und mentalen Auseinandersetzungen. Dabei ist es längst 5 Minuten nach Zwölf!

Ein ärztlicher Pandemierat muss aber auch zwingend den eskalierenden Virologen-Streit im Schlepptau mit KBV und Ärztevebänden konsensfähig beenden.

Vgl. https://www.doccheck.com/de/detail/articles/30123-corona-strategien-perfekte-verwirrung

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Dr. Peter Schimmelpfennig

Es wäre in erster Linie wünschenswert, dass Entscheidungen aufgrund von evidenzbasierter Grundlage unter Berücksichtigung renommierter internationaler Experten erfolgen. Es ist nicht erkennbar, dass dies im Rahmen der Coronapandemie jemals erfolgte (in Deutschland).


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
1,2 Prozent mehr Honorar aus ihrer vertragsärztlichen Tätigkeit erzielten niedergelassene Ärzte im Jahr 2018 im Vergleich zu 2017.

Honorare in 2018

Leichter Kaufkraftverlust bei Kassenärzten

Im März zählte die BKK 59 AU-Tage je 10000 Beschäftigten.

BKK-Gesundheitsreport 2020

Corona lässt den Krankenstand Achterbahn fahren