Kommentar

Auch das Nein verdient Respekt

Von Anno FrickeAnno Fricke Veröffentlicht:

Wer bei der von Unionsfraktions-Chef Volker Kauder angestrebten Zustimmungslösung zur Organspende nein sagt, der wird nicht sanktioniert. Es bleibt beim Appell.

Und damit bleibt im Grunde alles so, wie es ist. Niemand muss, jeder kann sich zum Organspender erklären. Der Staat hält sich weitgehend raus - und das ist richtig so.

Bedenklich ist aber, dass die Vertreter der Initiative Organspende den moralischen Druck erhöhen wollen. Sie spiegeln vor, es gebe eine moralische Norm, die die Bereitschaft zur Spende vorschreibe. Jedenfalls für den, der umgekehrt im Bedarfsfall ein Spenderorgan empfangen möchte. Diese Schlussfolgerung ist falsch.

Kein potenzieller Organspender zu sein, darf nicht zu einer Ächtung durch die Gesellschaft führen. Aus ärztlicher Sicht darf dies ohnehin nicht dazu führen, dass jemandem ein Spenderorgan verweigert wird, weil er selbst keine Organspendebereitschaft zeigt.

Dies wird die Aufgabe der Politiker bei der anstehenden Diskussion sein müssen. Zu vermitteln, dass trotz des dringenden Bedarfs an Spenderorganen auch die persönliche Entscheidung gegen die Organspende - aus welchen Gründen auch immer - unser aller Respekt verdient.

Lesen Sie dazu auch den Bericht: Jeder soll sich mit Organspende beschäftigen

Mehr zum Thema

Xenotransplantation

Nach Schweineherz-Op: „Wir blicken gespannt nach Baltimore“

Hängepartie

Organspende-Online-Register: Offline wegen Bund-Länder-Zwist?

„ÄrzteTag“-Podcast

Was sagen Sie als Virologe zur Schweineherztransplantation, Dr. Denner?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go