44. Hausärztinnen- und Hausärztetag

Aus eins mach zwei: Hausärzteverband erstmals mit gleichberechtigter Doppelspitze

Jetzt als Tandem: Die Delegierten des 44. Hausärztinnen- und Hausärztetags gönnen ihrem Verband erstmals eine Doppelspitze. Erstmals wird der Verband von zwei Gleichberechtigten geführt.

Veröffentlicht:
Hatten Redebedarf zur Satzung: Delegierte beim 44. Hausärztinnen- und Hausärztetag am Donnerstag in Berlin.

Hatten Redebedarf zur Satzung: Delegierte beim 44. Hausärztinnen- und Hausärztetag am Donnerstag in Berlin.

© Marco Urban

Berlin. Das erste Mal in der Geschichte des Deutschen Hausärztinnen- und Hausärzteverbandes wird es künftig eine Doppelspitze im Bundesvorstand geben. Eine entsprechende Änderung seiner Satzung hat der Verband am Donnerstagnachmittag in Berlin beim 44. Hausärztinnen- und Hausärztetag beschlossen.

Von den 120 Delegierten der 18 Landesverbände stimmten 118 dafür, einer dagegen, einer enthielt sich. Die Doppelspitze soll den Bundesverband in der neuen Legislatur geschäftsführend komplett gleichberechtigt führen.

Lesen sie auch

Bei künftigen Vorstandswahlen können die Delegierten stets neu entscheiden, ob der Verband durch eine Doppelspitze oder einen konventionellen Ein-Personen-Vorsitz repräsentiert werden soll.

Für Satzungsänderung waren formal weitere Änderungen notwendig, einerseits an der Geschäftsordnung, zum anderen erhält der Verband erstmals eine Wahlordnung, die Regeln waren bis dato Teil der Geschäftsführung. Gegen die neue Wahlordnung stimmte nur eine Person. Auch hat eine Doppelspitze Auswirkung auf die Finanzen, da zwei Vorsitzende (mit Dienstverträge und Gehältern) erwartbar mehr Kosten verursachen wird als ein Ein-Personen-Vorstand.

Unmutsäußerungen von Delegierten

In der Delegiertenversammlung gab es dazu Unmutsäußerungen. Einer fühlte sich ungenügend über die finanziellen Auswirkungen informiert. Dr. Barbara Römer vom Landesverband Rheinland-Pfalz und Beisitzerin im Bundesvorstand sagte, alle Landesvorstände seien darüber informiert worden. Anschließend wurde die Öffentlichkeit von den weiteren Beratungen ausgeschlossen, in denen die Auswirkungen auf die Finanzen besprochen und die Änderung an der Geschäftsordnung beschlossen wurden.

In der anschließenden, wieder öffentlichen Debatte wurde kontrovers diskutiert, ob die Optionen für Einzel- oder Doppelspitze wirklich nötig sind, oder ob der Verband sich nicht grundsätzlich auf eine Doppelspitze verständigen sollte. Schließlich wurde an der Option festgehalten.

Paritätische Doppelspitze

Zudem gibt sich der Verband künftig noch stärker eine Parität. Nach der Satzungsänderung soll in den Bundesvorsitz künftig „ein Mann und eine Frau“ gewählt werden. Auch diese Änderung führte zu mehreren Diskussionen unter den Delegierten.

Lesen sie auch

Bereits seit seinem Jahr wird der Verband von einer De-facto-Doppelspitze geführt. Als im Herbst 2022 Dr. Markus Beier das Amt von seinem Vorgänger Uli Weigelt übernahm, wurde Professorin Nicola Buhlinger-Göpfarth zwar formal noch als erste Vizevorsitzende gewählt. In der Praxis traten beide aber stets als Doppelspitze auf.

Beier sagte in seiner Rede vor der Wahl des neuen Bundesvorstands: „Schon seit einem Jahr treten wir beide als Team auf und zusammen konnten wir so viel erreichen. Unser Ziel ist, sie und alle mitzunehmen.“

Buhling-Göpfarth ergänzte: „Wir sind im politischen Berlin deutlich zu hören. Am Hausärzteverband führt kein Weg vorbei. Wir haben unsere Interessen im Vordergrund und lassen uns nicht abspeisen.“ (ji/nös)

Mehr zum Thema

Stadt zählt 330 Medizinische Versorgungszentren

Die meisten MVZ in Berlin sind in der Hand von Ärzten

Finanzkonzept für Stipendien

In Niedersachsen finanziert die Pharmaindustrie rheumatologische Weiterbildung mit

Sonderberichte zum Thema
Abb. 1: Studie BECOME: von Betreuungspersonen berichtete Veränderungen in multiplen Domänen

© Springer Medizin Verlag GmbH, modifiziert nach [1]

Therapierefraktäre Epilepsien im Kindes- und Erwachsenenalter

Cannabidiol zur Anfallskontrolle und darüber hinaus

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Jazz Pharmaceuticals Germany GmbH, München
Prof. Dr. Zitzmann ist Oberarzt in der Andrologie am Uniklinikum Münster und Experte für die Behandlung von Testosteronmangel.

© Wilfried Gerharz

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Testosteronmangel erkennen und behandeln!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Besins Healthcare Germany GmbH, Berlin
Abb. 1: Behandlungsalgorithmus für das lokal fortgeschrittene BCC

© Springer Medizin Verlag GmbH, modifiziert nach [1]

Fortgeschrittenes Basalzellkarzinom

Management der Langzeittherapie mit Sonidegib

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sun Pharmaceuticals Germany GmbH, Leverkusen
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Weißer Hautkrebs entsteht bekanntlich, wenn die Haut regelmäßig einer hohen UV-Strahlung ausgesetzt ist. (Symbolbild)

© ArboursAbroad.com / stock.adobe.com

Aktinische Keratosen und Plattenepithelkarzinome

Weißer Hautkrebs: Update zu Diagnostik und Therapie

Cannabis-Blatt auf Versichertenkarte

© Christoph Hardt / Panama Pictures / picture alliance

G-BA

Cannabisverordnung: Genehmigungsvorbehalt kann für alle Arztgruppen fallen