Nur mehr Corona als Thema

BÄK streicht Ärztetag auf kleines Online-Format zusammen – Kritik aus Nordrhein

Fällt der Deutsche Ärztetag ein zweites Mal der Pandemie zum Opfer? Die ursprünglich als Hybrid geplante Veranstaltung in Rostock hat der BÄK-Vorstand jetzt eingedampt. Zum Unmut mancher Delegierter.

Veröffentlicht:
122. Deutscher Ärztetag 2019 in Münster

Hach, waren das Zeiten: Ein eng bestuhltes Plenum mit abstimmenden Delegierten und ein mit dem BÄK-Vorstand voll besetztes Podium beim 122. Deutschen Ärztetag 2019 in Münster.

© Illian / Springer Medizin

Berlin/Düsseldorf. Mit Erstaunen hat die Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) auf die Entscheidung der Bundesärztekammer reagiert, den 124. Deutschen Ärztetag ausschließlich online und verkürzt auf zwei Tage abzuhalten.

Ein Jahr nach Ausbruch einer globalen Pandemie und einem abgesagten Ärztetag gebe es erheblichen Diskussionsbedarf des höchsten Organes der Deutschen Ärzteschaft, heißt es in einem mit großer Mehrheit verabschiedeten Antrag. Genannt werden die Themen Sterbehilfe, Klimawandel und Corona.

Delegierte fordern „angemessenes Forum“

Die Bundesärztekammer hatte am Samstag mitgeteilt, den diesjährigen Ärztetag ausschließlich als verkürztes Online-Format vom 4. bis 5. Mai auszutragen. Ursprünglich hätte er in Rostock als Hybrid-Veranstaltung in der üblichen Länge von Dienstag bis Freitag derselben Woche stattfinden sollen. Ausrichter in diesem Jahr ist die Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern.

Neben den Auswirkungen der Pandemie, hätte sich das „Ärzteparlament“ in diesem Jahr unter anderem mit den Folgen des Klimawandels oder der geplanten Neuregelung der Suizidassistenz beschäftigen wollen. Auf der Website der Bundesärztekammer waren am Sonntag die Hinweise auf den 124. Ärztetag entfernt worden. Bereits der 123. Deutsche Ärztetag in Mainz war 2020 wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden.

Die ÄKNo-Delegierten fordern den BÄK-Vorstand denn auch auf, die Tagesordnung noch einmal zu überdenken und ausreichend Zeit für die notwendigen Debatten zur geben. Ein „angemessenes Forum“ könne dafür eine viertägige Dauer des Ärztetages sein oder auch ein außerordentlicher Ärztetag.

Eventuell Zusatzveranstaltungen

Wegen der Pandemie könne der Deutsche Ärztetag nicht wie geplant als Präsenzveranstaltung in Rostock stattfinden, sagte ÄKNo-Präsident Rudolf Henke. Die Verkürzung auf die zwei Tage sei der Tatsache geschuldet, dass viele Vorstandsmitglieder und Delegierte es für unzumutbar ielten, vier Tage vor dem Bildschirm sitzen zu müssen, erläuterte er.

Der BÄK-Vorstand erwägt nach seinen Angaben, den Deutschen Ärztetag durch kleinere Zusatzveranstaltungen zu ergänzen, um über einzelne Themen zu diskutieren. „Da werden wir noch im März zu einer Entscheidung kommen“, kündigte Henke an. (iss/nös)

Mehr zum Thema

Praxisertrag steigern

Wie Hautarztpraxen mit digitalen Anwendungen dazu gewinnen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Lang andauernde COVID-19 plus Evolutionsdruck durch virustatische Therapie begünstigt die Bildung von SARS-CoV-2-Mutanten.

© Mongkolchon / stock.adobe.com

Studie mit COVID-Langzeitkranken

Virustatika könnten Bildung neuer SARS-CoV-2-Varianten fördern

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie