Aktionsbündnis rügt Koalition

Bei Patientensicherheit mehr Symbolpolitik als Fortschritte

Beim Thema Patientensicherheit wird in Deutschland Symbolpolitik betrieben, kritisiert das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS). Das sehe beim globalen Aktionsplan der WHO anders aus.

Von Julia Frisch Veröffentlicht:
Vermisst eine konsistente Politik für mehr Patientensicherheit, die zu messbaren Fortschritten führt: Dr. Ruth Hecker, Vorsitzende des Aktionsbündnisses Patientensicherheit.

Vermisst eine konsistente Politik für mehr Patientensicherheit, die zu messbaren Fortschritten führt: Dr. Ruth Hecker, Vorsitzende des Aktionsbündnisses Patientensicherheit.

© APS

Berlin. Mit Forderungen, Handlungsempfehlungen und Aktionen versucht das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) seit Jahren, das Bewusstsein für Patientensicherheit zu schärfen. Zum diesjährigen Tag der Patientensicherheit am 17. September geht das APS nicht nur mit den Einrichtungen im Gesundheitswesen, sondern auch mit der Politik scharf ins Gericht.

Beispiel Krankenhäuser: „Wir reden schon lange davon, dass die nosokomialen Infektionen in den Griff zu bekommen sind“, sagte die APS-Vorsitzender Dr. Ruth Hecker am Dienstag bei einer Online-Pressekonferenz. Gezeigt habe sich jedoch, dass sich trotz verschärfter Hygienemaßnahmen infolge von Corona die Zahl der nosokomialen Infektionen in den Krankenhäusern nicht verringert hat.

„Viel Eigenlob“ der Koalition

Auch bei der Pflege stelle sich die Frage, warum alle bisherigen Maßnahmen keine Änderungen herbeigeführt haben und Deutschland im Vergleich mit anderen Ländern immer noch eine schlechte Pflegepersonalausstattung pro Patient habe, so Hecker. Ihr Fazit: Patienten und ihre bedarfsgerechte Versorgung blieben auf der Strecke.

Mit Blick auf die Wahlprogramme kritisierte Constantin Grosch, stellvertretender APS-Vorsitzender, die Parteien. Den Willen, Patientensicherheit umzusetzen in der nächsten Legislaturperiode, „findet man nirgends“. In der Politik gebe es momentan „viel Eigenlob“ angesichts der vielen Gesetze, die etwa in Bezug auf die Verbesserung der Pflegesituation verabschiedet wurden.

„Angekommen ist davon aber wenig bis gar nichts. Warum sonst streiken die Pflegenden in Berlin?“, fragte Grosch. Nicht die Zahl der Gesetze sei entscheidend, sondern ihre Qualität in Bezug auf die Pflege und Patientensicherheit.

WHO definiert sieben Handlungsfelder

Die elektronische Patientenakte (ePA) etwa sei bisher für viele Versicherte nicht einfach handhabbar und nur etwas für „fitte und gebildete Menschen“. Beim Thema Patientensicherheit werde „planlos gespart“, dabei biete ihre flächendeckende Umsetzung für jeden eine Win-win-Situation, so Grosch.

Hoffnung setzt das Aktionsbündnis auf den globalen Aktionsplan für Patientensicherheit der Weltgesundheitsorganisation (WHO). In ihm seien sieben strategische Handlungsfelder mit 35 konkreten Zielen enthalten, die bis 2030 angegangen werden sollen.

Das Gute sei, dass die Länder nun regelmäßig daran gemessen werden, was sie auf dem Weg zu mehr Patientensicherheit erreicht haben, sagte APS-Generalsekretär Professor Reinhard Strametz. „Deutschland hat neun Jahre Zeit zu beweisen, dass es eins der besten Gesundheitssysteme der Welt hat gemessen an der Patientensicherheit.“

Symbolpolitik werde der nächsten Regierungskoalition nicht weiterhelfen, warnte Strametz. Gefragt seien konkrete messbare Maßnahmen.

Im Gespräch mit Dr. Ruth Hecker zur Sicherheit bei der Geburt

Im „ÄrzteTag“-Podcast können Sie das Gespräch mit Dr. Ruth Hecker zum aktuellen Tag der Patientensicherheit anhören:

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wie werden Hausärztinnen und Hausärzte im Jahr 2050 arbeiten?

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Wie werden Hausärztinnen und Hausärzte im Jahr 2050 arbeiten?

Smartphone: Das Magnetfeld bestimmter Modelle kann Schrittmacher und Defibrillatoren außer Kraft setzen. Deshalb sollten bestimmte Sicherheitsabstände eingehalten werden.

© Kitja / stock.adobe.com

Magnetfeld als Störfaktor

Smartphones können Schrittmacher und Defibrillatoren lahmlegen

T-Zellen attackieren Krebszellen - Basis einer Therapieoption, die jetzt auch für Patienten mit soliden Tumoren entwickelt wird.

© Design Cells / stock.adobe.com

Neue Säule in Onkologie?

CAR-T-Zelltherapie nimmt Kurs auf neue Krebsformen