Krankenhausgesellschaft

Berlin: Corona-Prämie bitte auch für Klinikmitarbeiter aufstocken!

Die Berliner Krankenhausgesellschaft sieht das Land in der Pflicht, auch Klinik-Pflegekräften die Bundes-Prämie mit weiteren 500 Euro aufzustocken.

Veröffentlicht:

Berlin. Bei der Corona-Prämie für Klinik-Pflegekräfte fordert die Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG) besonderen Einsatz vom Land. „Die Berliner Krankenhäuser setzen nun darauf, dass das Land Berlin analog zu den Regelungen der Corona-Prämie für Beschäftigte in Pflegeeinrichtungen die aufstockende Finanzierung in Höhe von 500 Euro pro Pflegevollkraft trägt. Es wäre nicht nachvollziehbar, wenn die Mitarbeitenden in Pflegeeinrichtungen dem Land 500 Euro wert sind, im Krankenhaus aber nicht“, so Marc Schreiner, Geschäftsführer der BKG, in einer Pressemitteilung.

Seit Mai 2020 fordert die BKG eine Prämie für Krankenhaus-Pflegekräfte. „Gehör fanden bisher mit einer entgeltlichen Anerkennung nur die Beschäftigten in den landeseigenen Kliniken und damit nur ein Teil derjenigen, die sich in der Krise außergewöhnlich engagiert haben“, schreibt die BKG. Die Krankenhausgesellschaft habe mehrfach den Regierenden Bürgermeister und das Abgeordnetenhaus aufgerufen, „das ´Danke´ der Berlinerinnen und Berliner für alle Krankenhäuser sichtbar zu machen“.

Der GKV-Spitzenverband und die Deutsche Krankenhausgesellschaft haben sich über eine Corona-Prämie für Pflegekräfte im Krankenhaus mit einem Gesamtvolumen von 100 Millionen Euro verständigt. Sie soll bis zu 1000 Euro betragen. (juk)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Treffen mit Ost-Ministerpräsidenten

Kanzler Scholz sieht ostdeutsche Klinikstandorte als „sicher“ an

Bevölkerungsprognose

Deutschland 2045: Geteilt in Schrumpf- und Boom-Regionen

Nordrheinischer Hausärztetag

Knappheit an MFA verschärft sich

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma