Tests in Schulen

Brandenburg schließt mit KV Corona-Vertrag – und lobt Ärzte

Hausärzte sollen bei Corona-Testungen an Schulen und Kitas erster Ansprechpartner sein: KV und Land haben einen Vertrag unterzeichnet, der auch zusätzliches Honorar für die Testungen vorsieht.

Benjamin LassiweVon Benjamin Lassiwe Veröffentlicht:
(v.li.) Ines Jesse, Ursula Nonnemacher, Andreas Schwark stellen den Vertrag zu Coronatestungen vor.

(v.li.) Ines Jesse, Ursula Nonnemacher, Andreas Schwark stellen den Vertrag zu Coronatestungen vor.

© Benjamin Lassiwe

Potsdam. Das Land Brandenburg will in Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Hausärzten allen 26.000 Mitarbeitern an Schulen und allen 27.000 Beschäftigten an den Kindertagesstätten von Anfang August bis Ende November bis zu sechs kostenfreie Corona-Tests anbieten.

Entsprechende Verträge unterzeichneten Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne), Bildungsstaatssekretärin Ines Jesse (SPD) und der stellvertretende Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg, Dipl.-Med. Andreas Schwark, am Mittwoch in Potsdam.

Das Testangebot soll sowohl für Beschäftigte an öffentlichen Schulen und kommunalen Kindertagesstätten, als auch für Mitarbeiter bei freien Trägern oder im Bereich der Jugendhilfe – etwa bei Schulsozialarbeitern – gelten. Zudem sollen 2900 Brandenburger Kitakinder sowie Schülerinnen und Schüler, die nach repräsentativen Gesichtspunkten ausgewählt werden, regelmäßig getestet werden.

Berechtigungsscheine an Personal

„Ich bin sehr froh, dass wir das Projekt Teststrategie einen entscheidenden Schritt weiter voranbringen konnten“, sagte Gesundheistministerin Nonnemacher.

Praktisch sollen an den Schulen und in den Kindertagesstätten Berechtigungsscheine an das Personal ausgegeben werden. Damit können die Mitarbeiter dann alle zwei Wochen in eine Hausarztpraxis gehen und sich testen lassen.

Mitarbeiter, die nicht im Land Brandenburg, sondern zum Beispiel in Ludwigslust, Pasewalk oder Berlin wohnen, und zur Arbeit über die Landesgrenze pendeln, müssen für die Tests allerdings einen niedergelassenen Arzt in Brandenburg aufsuchen, da die Untersuchungen über die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg abgerechnet werden.

25 Euro für Ärzte plus Pauschale

„Für Erwachsene sehen wir einen Nasen-Rachen-Abstrich mit einem PCR-Test vor, für Kinder und Jugendliche Speichelproben“, sagte Nonnemacher. Zur Finanzierung der Tests hatte das Finanzministerium schon vor einiger Zeit rund 14,1 Millionen Euro aus dem Rettungsschirm des Landes zur Verfügung gestellt.

Wie die Gesundheitsministerin erklärte, werden niedergelassene Ärzte 25 Euro für die Durchführung des Abstrichs erhalten. Die Laborärzte erhalten 50,50 Euro für den PCR-Test. Zudem soll es eine Verwaltungspauschale geben. Damit erhalten Brandenburgs Mediziner, die die Corona-Tests bei Versicherten durchführen, deutlich mehr Geld, als etwa auf Bundesebene für die Testungen vereinbart worden ist.

Wir unterstützen die geplanten gezielten Testungen. Denn damit können auch asymptomatisch infizierte Personen identifiziert werden.

Andreas Schwark, stellvertretender Vorsitzender, KV Brandenburg

Schwark erklärte am Mittwoch, die Corona-Pandemie habe gezeigt, wie wichtig der konkrete Ansprechpartner vor Ort ist, der Verantwortung übernehmen wolle und schnell handlungsfähig sei. „Die Kolleginnen und Kollegen in den Praxen hatten sich dieser Verantwortung gestellt.“

Zu den Hochzeiten der Corona-Pandemie habe es in Brandenburg über 55 Abklärungsstellen im Land gegeben, davon seien drei Viertel von niedergelassenen Ärzten vor Ort organisiert worden.

„Wir unterstützen die geplanten gezielten Testungen“, sagte Schwark. „Denn damit können auch asymptomatisch infizierte Personen identifiziert werden.“

Mehr zum Thema

Weg in die Öffentlichkeit

Eutiner Ärztenetzwerk spricht über den Klimawandel

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen