3. Quartal

Chemiebranche schwächelt

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Der bereits zum Halbjahr befürchtete Einbruch der Chemiekonjunktur scheint sich zu bestätigen: Im 3. Quartal sei die Produktion in Deutschland „kaum gewachsen“, meldet der Chemieverband VCI. Nur der „boomenden Pharmabranche“ sei es zu verdanken, dass der Karren nicht völlig feststeckt.

Ohne Pharma hätte „Deutschlands drittgrößte Industriebranche ihre Produktion sogar drosseln“ müssen. Die Produktionsmenge nahm in Q3 nur um 0,3 Prozent zu, der Branchenumsatz wegen höherer Rohstoff- und infolgedessen Erzeugerpreise um 1,7 Prozent.

Für das Gesamtjahr rechnet der VCI weiterhin mit 3,5 Prozent Produktionswachstum. US-Handelspolitik und Brexit sorgten „für steigende Verunsicherung“. (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Staphylococcus aureus: In Ländern mit hohem Einkommen sind vor allem resistente S.-aureus- und E.-coli-Bakterien eine Gefahr. Auf sie wurden einer aktuellen Analyse zufolge 26 Prozent beziehungsweise 23 Prozent aller Todesfälle durch Resistenzen zurückgeführt.

© Dr_Kateryna / stock.adobe.com

Globales Gesundheitsproblem

Mehr Tote durch Antibiotikaresistenzen als durch HIV

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten