Versorgung in der Pandemie

Corona: Allgemeinärzte beklagen bei der practica fehlenden Rückhalt von der Politik

Von Raimund SchmidRaimund Schmid Veröffentlicht:
Corona-Impfung: Hausärzte seien in die Impfkampagne zu spät mit einbezogen worden, wurde jetzt bei der practica wieder moniert.

Corona-Impfung: Hausärzte seien in die Impfkampagne zu spät mit einbezogen worden, wurde jetzt bei der practica wieder moniert.

© David Pereiras / stock.adobe.com

Bad Orb. Bei der Bewältigung der Corona-Pandemie hat sich die Mehrheit der Allgemeinärzte von der Politik im Stich gelassen gefühlt. Obwohl die Hausärzte zusammen mit ihren MFA einen Großteil der COVID 19-Patienten behandelt hätten, ist dies „im öffentlichen Diskurs nicht sichtbar geworden“.

Diese Kritik hat Professor Martin Scherer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM), bei der practica 2021 in Bad Orb im Gespräch mit der „Ärzte Zeitung“ artikuliert. Im practica-Seminar „Die Rolle der Hausarztpraxis bei COVID-19“ hätten sich Allgemeinärzte sogar darüber beklagt, für die Praxis elementare Informationen erst aus der Presse erfahren zu haben. Dies habe zu einer erheblichen Verunsicherung der Ärzte selbst, aber auch der Patienten geführt. Das daraus resultierende Kommunikations-Wirrwarr ist für Scherer daher auch mit dafür verantwortlich, dass eine solch breit verankerte Impfskepsis vorhanden ist.

Auch die DEGAM hatte während der Pandemie immer wieder den Spagat zu meistern, sich zwischen „Wissenschaftspopulisten und einer politisierten Wissenschaft“ zu behaupten. Dabei sei die Debatte „polarisiert und personalisiert“ geführt worden. Hier habe die DEGAM mit ihren Stellungnahmen versucht, die „Schwarz-Weiß“-Sichtweise aufzubrechen und der Komplexität der Thematik gerecht zu werden, die schließlich in die „S1-Handlungsempfehlung zu SARS-CoV-2/Covid-19“ gemündet sei. Um dies zu bewerkstelligen, waren seit Vorlage einer ersten Version rund 30 Upgrades erforderlich, um stets den aktuellen Stand wiederzugeben.

Der Hausärzteverband habe seinerseits mit einer „starken medialen Präsenz“ versucht, die Hausärzte auf dem Laufenden zu halten, erläuterte Verbandspräsident Ulrich Weigeldt beim berufspolitischen Oktoberfest auf der practica. Stellvertretend hierfür würdigte er mehrfach die enge Kooperation mit dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) zum Beispiel bei einer gemeinsamen öffentlichen Stellungnahme zu den STIKO-Empfehlungen zur Corona-Schutzimpfung bei Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren.

Diese gute Kooperation mit dem BVKJ und der DEGAM sei aber dringend notwendig gewesen, weil die Hausarztpraxen während der Pandemie auf sich allein gestellt gewesen waren und sich selbst organisieren mussten. Zudem mussten sie mit ansehen, dass die Impfzentren viel zu lange – strukturell wie finanziell – bevorzugt wurden. Der Vorsitzende des Hausärzteverbandes in Hessen, Armin Beck, nannte in Bad Orb diese Zahlen: 110 Euro Kosten für eine COVID-Impfung im Impfzentrum, 20 Euro in der Hausarztpraxis. Zudem wies Weigeldt in Bad Orb darauf hin, dass der Impfzug erst dann richtig angefahren sei, seitdem die Hausärzte von der Politik verstärkt – aber zu spät - mit einbezogen worden sind.

Allerdings wurden beim berufspolitischen Oktoberfest auch kritische Stimmen aus den eigenen Reihen laut, die auch den Hausärzten bei der Bewältigung der Corona-Pandemie kein gutes Zeugnis ausstellten. So beklagten einige Allgemeinärzte die fehlende Impfbereitschaft ihrer eigenen Kolleginnen und Kollegen. Eine solche Impfzurückhaltung konnte auch Günter Egidi, Arzt für Allgemeinmedizin in Bremen und stellvertretender Sektionssprecher Fortbildung bei der DEGAM, bestätigen. Egidi: „Wir haben hier auch Probleme in den eigenen Reihen.“

Mehr zum Thema

Interview mit Bayerns Hausärzte-Chef

Dr. Beier: „Die Corona-Impfstoffverteilung ist ein Irrsinn“

Corona-Lage

Spahn geht Impfverweigerer hart an

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro