Kommentar

Corona-Impfzentren – Kernaufgabe im Blick

Ärzte betrachten Impfungen als eine ihrer Kernaufgaben. In der Pandemie können sie nun beweisen, warum sie die ersten Ansprechpartner bleiben sollten.

Dirk SchnackVon Dirk Schnack Veröffentlicht:

Nie wurde so viel über das Impfen gesprochen wie derzeit und wenn die Umfragen sich bewahrheiten, wird sich die Mehrheit der Deutschen gegen Corona impfen lassen. Und von wem? Die Antwort auf diese Frage haben die KVen vorweggenommen. Sie haben von Beginn an keinen Zweifel daran gelassen, dass diese Aufgabe in die Hände der Ärzte gehört – wenn möglich, in die Hände der in den Praxen tätigen Ärzte. Auch wenn die Niedergelassenen seit Jahrzehnten Anlaufstelle für Impfwillige sind, war es nicht selbstverständlich, dass dies in der Pandemie so bleibt.

Erstens ist es eine große Herausforderung, in wenigen Monaten viele Millionen Menschen zusätzlich zur normalen ambulanten Versorgung zu impfen – zumal dies zunächst nicht in Praxen, sondern in Zentren geschehen wird. Deren Öffnungszeiten überschneiden sich mit den Praxisöffnungszeiten. Jeder Praxisinhaber ist damit gefordert, Praxis und Zusatzaufgabe in einem Impfzentrum zu koordinieren.

Zweitens haben wir eine Diskussionin der Fachwelt und in Ansätzen auch in der Gesellschaft, ob das Impfen in Deutschland grundsätzlich nur durch Ärzte erfolgen soll. Um mehr Menschen für Impfungen zu motivieren, heißt es, müsse man mehr Anlaufstellen etwa in Apotheken schaffen.

Wenn Ärzte wollen, dass das Impfen weiterhin als ihre Kernaufgabe angesehen wird und andere Berufe dafür nicht benötigt werden, müssen sie dies auch in einer Ausnahmesituation wie in der Pandemie unter Beweis stellen. Das haben die KVen früh begriffen und deshalb eindringliche Appelle an ihre Mitglieder gerichtet. Die haben dann Fakten geschaffen, indem sie sich in großer Zahl gemeldet und damit ein klares Zeichen gesetzt haben: Ärzte wollen und werdenweiterhin die ersten Ansprechpartner in Sachen Impfen sein. Ob sie die einzigen bleiben, ist damit aber nicht ausgemacht.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Lesen Sie dazu auch
Mehr zum Thema

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Streit um geplantes Spargesetz

TSVG-Vergütung: BMG beruft sich auf fehlende Studien

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche