Corona-Kabinett

Intensivkapazitäten flexibler nutzen

Die Intensivkapazitäten sollen flexiber genutzt werden können. Darüber hat das Corona-Kabinett beraten. Am Mittwoch schalten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Länder-Chefs zusammen.

Veröffentlicht:
Informierte nach der Sitzung des Corona-Kabinetts über die aktuelle Lage: Regierungssprecher Steffen Seibert.

Informierte nach der Sitzung des Corona-Kabinetts über die aktuelle Lage: Regierungssprecher Steffen Seibert.

© Jens Büttner/dpa (Archivbild)

Berlin. Bundesgesundheitsministerium und Innenministerium reagieren auf die steigenden Coronazahlen und die damit wachsende Inanspruchnahme der Intensivkapazitäten.

Am Montag haben sie sich im Corona-Kabinett auf Konzepte verständigt, die eine flexiblere Nutzung der Intensivkapazitäten ermöglichen sollen. Dabei gehe es darum, Patienten zwischen Krankenhäusern zu verlegen.

Hören Sie dazu auch

Bereits vor zwei Wochen hatten Ärzte darauf gedrungen, „intelligente Verlegekonzepte“ zwischen Kliniken zu entwickeln, um den regulären Klinikbetrieb zumindest teilweise aufrecht erhalten zu können. Anders als während der ersten Welle wolle man nun 60 bis 70 Prozent des Regelbetriebs in den Krankenhäusern aufrecht erhalten.

Lesen sie auch

592 beatmete Corona-Patienten

Stand Montag, 26. Oktober, würden 1304 Corona-Patienten in Deutschland auf Intensivstationen behandelt, 592 von ihnen würden invasiv beatmet, berichtete Regierungssprecher Steffen Seibert.

Aufgrund des sprunghaften Anstiegs der Infektionszahlen in der vergangenen Woche könne in zahlreichen Kommunen die Nachverfolgung jedes einzelnen Falls nicht mehr gewährleistet werden, sagte Seibert.

Noch scheint ein Strategiewechsel bei der Nachverfolgung kein Thema zu sein. „Wer Kontakt ist, muss getestet werden“, sagte Seibert.

Strategiewechsel noch nicht Thema

Am Wochenende hatte die Verbands-Vorsitzende der Amtsärzte, Ute Teichert, einen Strategiewechsel ins Gespräch gebracht. Demnach sollten die Kontakt-Scouts der Gesundheitsämter Infizierte gezielt nach der Teilnahme an Parties, Familienfeiern oder anderen so genannten Infektionsclustern fragen. Diese Personen sollten dann in Vorsorge-Quarantäne gehen, auch ohne zuvor positiv getestet worden zu sein, sagte sie der „Tagesschau“.

Nach einem negativen Test könne diese aufgehoben werden. Für ein solches Vorgehen müssten allerdings die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden, sagte Teichert.

Am Mittwoch wollen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Regierungschefs der Länder erneut zur Corona-Lage beraten, dieses Mal wieder per Videoschalte. (af)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Steigende Corona-Inzidenz

So ist die COVID-19-Lage auf deutschen Intensivstationen

Engpass in der Notfallversorgung

Die sächsische TK will Klinikärzte zum Notdienst verpflichten

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten

Wie wird das Gesundheitswesen digitaler? Die Ampel hat jetzt eine grobe Strategie.

© BillionPhotos.com / stock.adobe.

Ampel-Koalition tastet sich an Digitalisierungsstrategie heran

Die ePA soll das Herzstück digitaler Versorgung werden

Hohe Verlegungsraten in Kliniken verzeichnet der Pflege-Report bei Heimbewohnern in den zwölf Wochen vor ihrem Tod.

© Mike Bender / stock.adobe.com

Studie beleuchtet letzte Lebensphase in Heimen

WIdO-Pflege-Report: Viele Klinikeinweisungen kurz vor dem Tod