Teststrategie

Corona-Kabinett bremst Spahns Schnelltest-Pläne aus

Kostenfreie Corona-Schnelltests wird es für Bundesbürger nicht so schnell geben. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn scheitert mit seinem Plan, mit dem Monatswechsel einen Anspruch auf diese Tests einzuführen. Das Corona-Kabinett hat eine Änderung der Teststrategie vorerst verschoben.

Von Anno FrickeAnno Fricke Veröffentlicht:
Die Pläne von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), mit dem Monatswechsel einen Anspruch auf kostenlose Schnelltests einzuführen, sind zunächst verschoben.

Die Pläne von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), mit dem Monatswechsel einen Anspruch auf kostenlose Schnelltests einzuführen, sind zunächst verschoben.

© Bernd von Jutrczenka/dpa

Berlin. Die Pläne von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), mit dem Monatswechsel einen Anspruch auf kostenlose Schnelltests einzuführen, sind zunächst verschoben.

Das Corona-Kabinett der Bundesregierung hat am Montag entschieden, die Änderung der Teststrategie zunächst auf die Tagesordnung der Gespräche von Bundeskanzlerin Angela Merkel und der Regierungsspitzen der Bundesländer zu setzen. Die Schaltkonferenz für den 3. März angesetzt.

Die Schnelltests könnten ein Mittel sein, um tagesaktuell Öffnungsschritte abzusichern, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert im Anschluss an das Corona-Kabinett. Es stellten sich dazu eine Reihe „wichtiger Fragen“.

Am Geld soll‘s nicht scheitern

Berichte, die massenhafte Ausgabe von Tests könnten die Staatskasse mit bis zu 50 Milliarden Euro zusätzlich belasten, verwies Seibert in den Bereich der Spekulation. Diese Zahl sei nicht im Kabinett besprochen worden. Ein Sprecher des Finanzministeriums ergänzte, dass die Ausweitung des Testgeschehens nicht am Geld scheitern werde.

Die Strategie nahezu kostenfreier Schnelltests ist nach Regierungsangaben mit rund 800 Millionen bereits bestellter Testkits hinterlegt. Die Antigentests müssten von den Laienselbsttests getrennt betrachtet werden, die es demnächst flächendeckend auch im Supermarkt geben soll.

Unterdessen scheint die Regierung von der bisherigen Haltung abzurücken, bereits Geimpften keine zusätzlichen Freiheiten einzuräumen. Noch sei die Datenlage nicht ausreichend, hieß es dazu am Montag. Studienergebnisse aus Israel habe Spahn aber als „ermutigend“ bezeichnet, berichtete sein Sprecher.

Grenzen zu nach Frankreich?

Nach einem starken Anstieg der Corona-Infektionen im Grenzgebiet zwischen dem Saarland und Frankreich wird offenbar zur Stunde ein Grenzregime vorbereitet. Zwischen Deutschland und Frankreich werde „zeitnah“ nach „kooperativen Lösungen“ gesucht. Gemeinsam betriebene Testzentren an den Grenzen wollte der Regierungssprecher nicht ausschließen. Dies würde aber eine Art von Grenzschließung mit Kontrollen einschließen.

Dass der Abwärtstrend bei den Infektionszahlen gebrochen sei, mache die Öffnungsstrategie komplizierter. Die anlaufenden Öffnungen von Kitas, Schulen, aber auch Gartencentern und Baumärkten sowie ab 1. März der Friseure lösten einen erheblichen Zuwachs an Mobilität und Kontakten aus, sagte Seibert.

Hier müsse genau beobachtet werden: „Was wir aufmachen, wollen wir auch offenhalten“, sei Konsens im Corona-Kabinett.

Mehr zum Thema

Kommentar zur hessischen Quote

Der Erfolg gibt der Landarztquote recht

apoBank-Analyse

Mehr Frauen als Männer gründen eine eigene Praxis

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

"Mögen hätt ich schon wollen, aber dürfen hab ich mich nicht getraut!" (K. VALENTIN)

Bundesregierung, CORONA-Kabinett, "fachidiotische" Berater, multimedial vernetzte Einflüsterer, Bundestag, Bundesrat verkommen zum von Chaos, Inkompetenz und Uneindeutigkeit geprägten Kindergarten mit überwiegend übergewichtigen, Medizin-, Versorgungs- und Pandemie-fernen Kids ohne bio-psycho-sozial-kulturelle Reflexion.

Ein- und Zuordnungen wesentlicher Pandemieprobleme mit umfassenden Literaturhinweisen nachzulesen unter meiner DocCheckBlog-Zusammenfassung
https://www.doccheck.com/de/detail/articles/31818-something-is-rotten-etwas-ist-faul

Beim neuerlichen Anstieg der SARS-CoV-2-Infektionen/COVID-19-Erkrankungen im Grenzgebiet zwischen Saarland (leichtfüßig-überheblich) und Frankreich (Küsschen re und li) wäre es ein Leichtes, per Verordnung verpflichtende Schnelltest bei jedem Grenzübertritt sofort einzuführen.

Da müsste aber das unschlüssig-orientierungslose CORONA-Kabinett zugeben, in anderen Ländern längst realisierte Pläne von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), mit dem Monatswechsel einen Anspruch auf kostenlose Schnelltests einzuführen, wären neben forcierten Impfstrategien endlich wirklich zukunftsweisend und halbwegs genial abgekupfert.

Das Corona-Kabinett der Bundesregierung hat jedoch gestern kleinmütig-verzagt entschieden, Änderungen der Teststrategien auf die lange Gesprächs-Bank von Dr. Angela Merkel und den Regierungsspitzen der Länder am 3. März zu schieben.

Die pathognomonische Desorientierung der Bundesregierung schwankt zwischen völlig unrealistischen "No Covid/Zero Covid" Ausstiegs-Szenarien
https://www.doccheck.com/de/detail/articles/31576-no-zero-covid-regressives-wuensch-dir-was
einer stümperhaft Risiko-/Mutanten-fernen Corona-Warn-App
https://www.doccheck.com/de/detail/articles/30422-corona-warn-app-cwa-dyskalkulie-2-0
und einem "Geiz-ist-Geil" Impfstoffeinkauf
https://www.doccheck.com/de/detail/articles/31463-astrazeneca-liefert-neun-millionen-dosen-mehr

Mf+kG, Dr. med. T. G. Schätzler, FAfAM


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bei Schlafproblemen gibt es etliche Therapieansätze. THC gehört nach Meinung der Richter am LSG Baden-Württemberg nicht dazu.

Therapieversuch

Gericht verweigert Cannabis gegen Schlafapnoe