SARS-CoV-2

Corona-Tests für Urlauber künftig nicht mehr gratis

Ab Dienstag sind Corona-Tests für Reiserückkehrer aus Nicht-Risikogebieten nicht mehr umsonst zu haben. Anfang Oktober stehen weitere Neuerungen des Testregimes an.

Veröffentlicht: 14.09.2020, 17:40 Uhr
Reiserückkehrer stehen mit Mundschutz vor dem Corona-Testzentrum am Flughafen Stuttgart. Künftig gibt es für Urlauber aus Nicht-Corona-Risikogebieten keine kostenlosen Testungen mehr.

Reiserückkehrer stehen mit Mundschutz vor dem Corona-Testzentrum am Flughafen Stuttgart. Künftig gibt es für Urlauber aus Nicht-Corona-Risikogebieten keine kostenlosen Testungen mehr.

© Christoph Schmidt/dpa

Berlin. Wer ab Mitternacht aus einem Nicht-Risikogebiet nach Deutschland einreist, hat keinen Anspruch mehr auf einen kostenlosen Test auf eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV2. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine entsprechende Verordnung erlassen.

Bereits Ende August hatten sich Spahn und die Landesgesundheitsminister darauf geeinigt, mit dem Ende der Sommerferien nicht mehr allen Reiserückkehrern Zugang zu kostenlosen Tests zu ermöglichen. Grund war die Sorge, in der beginnenden Influenza-Saison könnten die Laborkapazitäten in die Knie gehen.

„Dynamische Lage“

„Die Pandemie zwingt uns, unsere Strategie ständig der dynamischen Lage anzupassen“, kommentierte Minister Spahn, die erneute Volte. Erst Anfang August waren die kostenlosen Tests für alle Urlauber und Einreisenden überhaupt erst eingeführt worden.

Für die Urlaubszeit sei es wichtig gewesen, möglichst alle Reisenden auf das Corona-Virus zu testen. „Mit Blick auf Herbst und Winter konzentrieren wir die Tests jetzt wieder stärker aufs Inland“, sagte Spahn.

Für Einreisende aus Risikogebieten ohne Symptome einer Infektion gelten weiterhin strenge Vorgaben. Sie müssen sich bei ihrem örtlichen Gesundheitsamt melden und sich zu Hause in Quarantäne begeben. Zudem müssen sie sich verpflichtend testen lassen.

Dafür haben sie bis zu zehn Tage Zeit. Erst nach Vorliegen eines negativen Testergebnisses können sie die Quarantäne verlassen.

Neue Regeln in Sicht

Die Regeln für Rückkehrer aus Risikogebieten sollen bis Ende des Monats überarbeitet werden, kündigte das Bundesgesundheitsministerium an. Im Gespräch sind verkürzte Quarantänezeiten und eine verpflichtende Vortest-Quarantäne von zum Beispiel fünf Tagen.

Hintergrund sind neue Erkenntnisse des Robert Koch-Instituts. Demnach könnten von 100 infizierten Einreisenden, die unmittelbar bei Ankunft in Deutschland negativ auf das Coronavirus getestet worden sind, gut 13 dennoch infiziert sein. (af)

Mehr zum Thema

Kommentar zum WIdO-Report

Der Vorgesetzte macht einen Unterschied

Pandemie-Bekämpfung

KV Nordrhein will künftig bei Krisenstäben mitmischen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gefüllte Gläser bei einem Sektempfang: Bund und Länder planen die Höchstgrenzen für Feiern zu begrenzen: 25 Personen bei Feiern im privaten Rahmen, 50 Personen in öffentlichen Räumen.

Virtueller Gipfel im Kanzleramt

Bund und Länder einigen sich auf neue Corona-Maßnahmen

Nette Pipetten: Im ELISA-Assay auf der Suche nach SARS-CoV-2.

Bewertungsausschuss

Corona-Antigentest jetzt EBM-Leistung – neue Labor-GOP 32779

Für zusätzliche Hygienemaßnahmen entstehen Ärzten und Zahnärzten Mehrkosten. Nach GOÄ lässt sich das über die analog anzusetzende GOP 245 abrechnen. Demnächst nur noch einfach.

Corona-Mehrkosten

Hygienepauschale in der GOÄ künftig in abgespeckter Form