Klinik-Fallpauschalen

DIVI will Kinder- und Erwachsenenmedizin entkoppeln

Intensiv- und Notfallmediziner fordern eine auskömmliche Finanzierung der Kinder- und Jugendmedizin. Derzeit seien die Kliniken und Abteilungen unterfinanziert.

Veröffentlicht:
Die Unterfinanzierung der Kinder- und Jugendkliniken hat inzwischen auch die Politik auf den Plan gerufen

Die Unterfinanzierung der Kinder- und Jugendkliniken hat inzwischen auch die Politik auf den Plan gerufen

© Kzenon / stock.adobe.com

Berlin. In die Debatte um die künftige Finanzierung der Kinder- und Jugendkliniken haben sich jetzt auch Intensiv- und Notfallmediziner eingeschaltet. „Wir behandeln immer mehr Kinder, bekommen aber immer weniger Geld – das muss sich ändern“, sagte Dr. Florian Hoffmann, Präsidiumsmitglied der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), am Donnerstag.

Lesen sie auch

„Äpfel mit Birnen verrechnet“

Die Kinderkliniken steckten in einem Dilemma, so Hoffmann. Das Abrechnungssystem nach Fallpauschalen (DRG) könne sich für die Häuser nicht rechnen, da die Behandlung von Kindern einen höheren personellen, technischen und zeitlichen Aufwand nach sich ziehe als die von Erwachsenen.

Die Finanzierung von Erwachsenen- und Kindermedizin sei deshalb zu „entkoppeln“, da „hier schlichtweg Äpfel mit Birnen verrechnet werden“, sagte Hoffmann, der auch Sprecher der DIVI-Sektion „Pädiatrische Intensiv- und Notfallmedizin“ ist.

DIVI-Präsidiumsmitglied Dr. Axel Hübler betonte, „die durch das DRG-System bedingte Unterfinanzierung der Pädiatrie“ habe über die vergangenen 15 Jahre zu einer spürbaren Umstrukturierung der Versorgungslandschaft geführt. Pädiatrische Versorgungskapazitäten seien bei gleichzeitig steigenden Patientenzahlen „konsequent“ abgebaut worden.

„Borgen uns Personal und Technik“

Besonders dramatisch stelle sich die Situation in der Kindernotfall- und Intensivmedizin dar, warnten die beiden DIVI-Vertreter. Diese Spezialgebiete setzten ausreichend qualifiziertes Personal und ein hohes Niveau an technischer Ausstattung voraus. Das koste Geld.

Hören Sie auch

Lesen sie auch

Die Kindernotfall- und Intensivmedizin sei daher „regelmäßig“ auf die Querfinanzierung anderer Krankenhausbereiche angewiesen. Mitarbeiter und Technik müsse man sich ebenfalls von anderen Abteilungen „borgen“.

Bundesratsinitiative aus Nordost

Die Unterfinanzierung der Kinder- und Jugendkliniken hatte zuletzt auch die Politik auf den Plan gerufen. Mecklenburg-Vorpommern hat eine Bundesratsinitiative dazu angekündigt.

Ziel ist es, die Fallpauschalen für den die Kinder- und Jugendmedizin abzuschaffen. Einen entsprechenden Antrag will das Land bei der nächsten Bundesratssitzung am 18. September im Plenum einbringen. (hom)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird