Spahn berichtet

Deutschland läuft mit Corona-Impfstoff voll

Gesundheitsminister Jens Spahn sieht die Ankündigungen der Bundesregierung in Sachen Corona-Impfung als „übererfüllt“ an. Die Länder bitten darum, dass die wöchentliche Impfstoff-Liefermenge reduziert wird.

Von Anno FrickeAnno Fricke Veröffentlicht:
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sieht die Ankündigungen der Bundesregierung in Sachen Impfen gegen Corona als „übererfüllt“.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sieht die Ankündigungen der Bundesregierung in Sachen Impfen gegen Corona als „übererfüllt“.

© Wolfgang Kumm / dpa

Berlin. Die Corona-Impfkampagne erreicht die Mühen der Ebene. Es sei jetzt besonders wichtig, gemeinsam mit den Kommunen niedrigschwellige Angebote durch mobile Impfteams auszubauen, heißt es in einem „Bericht zum Stand der COVID-19-Impfkampagne“ von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) an die Mitglieder des Gesundheitsausschusses und der Gesundheitsministerkonferenz der Länder. Der Bericht liegt der „Ärzte Zeitung“ vor.

Demnach sollen möglichst viele Menschen auf Marktplätzen, vor Kirchen und Moscheen, in Einkaufszentren, in Universitäten, Berufsschulen und Schulen sowie bei Freizeitaktivitäten auf das Impfen angesprochen werden.

Lesen sie auch

Für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren ständen im Juli und August zudem ausreichend Impfdosen von BioNTech/Pfizer und Moderna zur Verfügung, um den rund 4,5 Millionen zwölf- bis 17-Jährigen im Land ein Impfangebot zu machen.

Bei Bund und Ländern werden die Stimmen lauter, möglichst bald zu einem Spitzentreffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten der Länder zusammenzukommen.

„Impfangebot ist erfüllt“

Spahn (CDU) sieht die Ankündigungen der Bundesregierung in Sachen Impfen als „übererfüllt“. Das zu Beginn der Kampagne ausgegebene Ziel, jeder impfwilligen Person bis Ende des Sommers ein Impfangebot zu machen, sei bereits erreicht, schreibt der Minister.

Stand Freitag (23. Juli) – auf diesen Tag bezieht sich Spahn in seinem Schreiben an den Ausschuss – waren 40,4 Millionen Menschen in Deutschland (48,5 Prozent) zweimal geimpft. Mindestens einmal geimpft waren 50 Millionen Deutsche (60,6 Prozent).

Bei einer unterstellten Impfbereitschaft von 75 Prozent unter den Erwachsenen seien somit 95 Prozent der impfbereiten Erwachsenen mindestens einmal geimpft, schreibt Spahn. In der Risikogruppe der Über-60-Jährigen seien bereit 75 Prozent voll geschützt.

Straffung der Lieferkette

Für das dritte Quartal haben die Impfstoffhersteller mehr als 100 Millionen Dosen Impfstoff angekündigt (siehe nachfolgende Grafik). Da längst nicht mehr alle Impfzentren in Betrieb sind, hätten erste Länder um eine Verringerung der wöchentlichen Liefermengen von mindestens 2,25 Millionen Dosen gebeten, heißt es in dem Bericht, der der „Ärzte Zeitung“ vorliegt.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Zum permanenten Aktivieren können Sie alle Targeting (3rd party)-Cookies hier aktivieren. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Da die Verfügbarkeit an Impfstoffen die Nachfrage übersteige, sollen vorhandene Mengen ab Mitte August nicht mehr komplett ausgeliefert werden. Für Arztpraxen und Betriebsärzte werde ohnehin nach Bedarf geliefert. Perspektivisch sollen auch die mobilen Impfteams die benötigten Mengen über die Apotheken und den Apotheken-Großhandel beziehen.

Berichtslücke bei Betriebsärzten

Die Kampagne der Betriebsärzte weist offenbar Berichtslücken auf. Konkret seien 4,3 Millionen Impfdosen an die Betriebsärzte gegangen, aber nur 1,4 Millionen als verimpft in das System zurückgemeldet worden. Im Gesundheitsministerium geht man davon aus, dass ein Großteil dieser Dosen dennoch verimpft sei. „Dies würde einem zusätzlichen Beitrag von einem, eher wie Prozent der Bevölkerung entsprechen“ heißt es in dem Bericht.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Zum permanenten Aktivieren können Sie alle Targeting (3rd party)-Cookies hier aktivieren. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Was Auffrischimpfungen angehe, lägen noch keine validen Daten vor, wie lange der Impfschutz der bisher eingesetzten Vakzinen reiche, heißt es in dem Bericht unter Bezug auf das Paul-Ehrlich-Institut. Es könne aber „von mindestens sechs Monaten“ ausgegangen werden.

Die Bundesregierung plant gleichwohl bereits voraus: Für 2022 sollen 204 Millionen Dosen an Corona-Impfstoffen gesichert werden. Grundsätzlich soll die Beschaffung weiter über die EU laufen.

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Deutschland hat wenig zur COVID-Forschung beigetragen

Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis

Karikó, Türeci, Şahin: Die Wegbereiter der mRNA-Forschung

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität