Safer Internet Day

Drogenbeauftragte warnt vor Internetsucht

Täglich vor dem Computer oder der Spielekonsole, und immer ein Smartphone dabei: Jugendliche verbringen immer mehr Zeit im Internet. Die Drogenbeauftragte warnt.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler hat vor riskanter Nutzung von Computerspielen und sozialen Netzwerken bei Jugendlichen gewarnt. Es bestehe die Gefahr, dass sich Jugendliche zu lange im Netz aufhalten, sagte sie laut einer Mitteilung am Montag in Berlin. "So können sie die Kontrolle über den eigenen Internetgebrauch verlieren."

Laut Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung verbringen 12- bis 17-jährige Jungen im Schnitt mehr als 16 Stunden pro Woche mit Computerspielen und Internet. Bei den Mädchen sind es 11 Stunden.

Das Deutsche Kinderhilfswerk forderte verständliche Alterskennzeichnungen von Internetseiten. An diesem Dienstag findet auf EU-Initiative der "Safer Internet Day" statt. (dpa)

Mehr zum Thema

Corona-Diagnostik

Labore fordern PCR-Priorisierung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Die bisherigen Ampullen des Corona-Impfstoffs Comirnaty® von Biontech/Pfizer sind auch an dem violetten Deckel zu erkennen. Die Neuformulierung des Impfstoffs soll einen grauen Deckel bekommen.

© Thibaut Durand / Hans Lucas / picture alliance

Corona-Impfstoff

BioNTech jetzt auch als Fertiglösung

Corona-Impfung: In Placebo-kontrollierten Studien hatten nach der ersten Dosis einer Coronavakzine 46,3 Prozent mindestens eine systemische Nebenwirkung angegeben, nach der ersten Placebodosis waren es immerhin 35,2 Prozent.

© Marina Demidiuk / stock.adobe.com

SARS-CoV-2 und Vakzinen

Systemische Nebenwirkungen nach Coronaimpfung oft Noceboeffekte