Berufspolitik

Erst geben, dann wegnehmen?

Das sagen niedergelassene Ärzte:

Veröffentlicht: 26.05.2010, 05:00 Uhr

Knapp 27,8 Milliarden Euro haben AOK, DAK & Co. im vergangenen Jahr für die ärztliche Behandlung ihrer Versicherten bereit gestellt - rund 1,7 Milliarden mehr als noch im Vorjahr 2008. Die Finanzspritze war politisch gewollt. Jetzt soll Schluss sein mit weiteren Zuwächsen, heißt es aus Reihen der Union. Jeder, auch die Ärzte, müssten ihren Beitrag zur Konsolidierung der Kassenfinanzen leisten, wird gefordert. Rufe, die bei der niedergelassenen Ärzteschaft auf wenig Begeisterung stoßen dürften. Für das nächste Jahr hat die KBV für die etwa 140 000 niedergelassenen Ärzte schon mal einen Mehrbedarf von 2,6 Milliarden Euro geltend gemacht. Vor allem gestiegene Praxiskosten will die KBV an die Kassen überwälzen. (hom)

Lesen Sie dazu auch: Gesucht wird ein Heil- und Kostenplan für die GKV Erst geben, dann wegnehmen? Praxisgebühr bei jedem Arztbesuch Gesundheitsrat sortiert GKV neu Soli klingt viel besser als Steuer Bewertungen -   zähes Geschäft Großes Stück, das Appetit macht Viele Leistungen sind GKV-fremd GKV-Ausgaben an BIP koppeln!

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Was Corona mit der Gesundheitspolitik macht

Kommentar zur Corona-Pandemie

Was Ethikräte dürfen und Politiker müssen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden