Generalversammlung

Erste UN-Resolution zu seltenen Erkrankungen

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen rückt die Bedürfnisse und Teilhabe von Menschen mit seltenen Erkrankungen in den politischen Fokus.

Veröffentlicht:

New York. Die Bedürfnisse der 300 Millionen Menschen weltweit mit seltenen Erkrankungen sollen stärker ins Bewusstsein rücken – auch in das gesundheitspolitische. Vor Kurzem hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen erstmals in ihrer Geschichte eine Resolution für die Bewältigung der Herausforderungen von Menschen mit einer seltenen Erkrankung und deren Familien einstimmig angenommen. Eingebracht worden war die Resolution von Spanien, Brasilien und Qatar, 54 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen unterstützten sie, darunter Deutschland.

Die Resolution bekräftigt die wesentliche Bedeutung der Berücksichtigung der Bedürfnisse von Menschen mit seltenen Erkrankungen für die Erreichung der 2015 auf dem UN-Nachhaltigkeitsgipfel verabschiedeten „2030 Agenda für nachhaltige Entwicklung“, die unter anderem die Gesundheitsversorgung optimieren soll.

Kernforderungen der Resolution sind die Inklusion und gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit seltenen Erkrankungen und ihren Angehörigen, die Sicherstellung eines allgemeinen und gleichberechtigten Zugangs zu hochwertiger Gesundheitsversorgung ohne finanzielle Einschränkungen, die Förderung nationaler Strategien und Maßnahmen gegen seltene Erkrankungen, die Berücksichtigung seltener Erkrankungen als vorrangige Aufgabe durch UN-Institutionen und -Programme sowie die regelmäßige Veröffentlichung von Berichten zur Überwachung der Fortschritte bei der Umsetzung der Resolution. (maw)

Mehr zum Thema

In Ländern mit niedrigem Einkommen

Hohe Morbidität und Mortalität bei rheumatischer Herzkrankheit

Unterschiedliche Regelungen

Impfen in Apotheken: Bunter Flickenteppich in Europa

Das könnte Sie auch interessieren
Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

© ASK Agentur für Sales und Kommunikation GmbH

Tag der Seltenen

Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

Kooperation | In Kooperation mit: Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
Als stellvertretende Direktorin der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Gießen/Marburg (UKGM) hat Dr. Beate Kolb-Niemann nicht nur die psychosomatische Versorgung in der Region entscheidend mitgeprägt. Indem sie somatisch orientierten Ärzten die Augen für die psychosomatische Dimension von seltenen Erkrankungen öffnet, trägt sie zu einer ganzheitlichen Betreuung Betroffener bei.

© [M] Kolb-Niemann; gremlin / Getty Images / iStock

Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

Wenn man auf Anhieb nichts findet, ist es nicht immer die Psyche

Kooperation | In Kooperation mit: Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
Herr Prof. Dr. Winfried März hat nicht nur eine Universitätsprofessur für medizinische und chemische Labordiagnostik an der Karl-Franzens-Universität in Graz inne, sondern ist auch Arbeitsgruppenleiter an der Medizinischen Klinik V, Universitätsmedizin Mannheim. Zudem ist er als Direktor der Synlab-Akademie in der Ärztefortbildung im Bereich der seltenen Erkrankungen aktiv und hat mehrere Biobanken, insbesondere zu Fragen der Genetik von Herz-, Gefäß-, Nieren- und Fettstoffwechselerkrankungen, aufgebaut.

© Fantastic; [M] gremlin / Getty Images / iStock

Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

Labordiagnostik bei seltenen Erkrankungen – wichtiger als man denkt!

Kooperation | In Kooperation mit: Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt