IfSG-Regelung

Ethiker und Palliativmediziner Sahm kritisiert Triage-Gesetz als „völlig überflüssig“

Erstmals wird Bundesrecht Ärztinnen und Ärzten Triage-Regelungen vorgeben. Die Kritik daran ebbt nicht ab. Der Offenbacher Palliativmediziner Sahm hält es für gänzlich unnötig.

Veröffentlicht:
Prof. Dr. Stephan Sahm, Medizinethiker und Chefarzt der Medizinischen Klinik des Offenbacher Kettler-Krankenhauses

Unzufrieden mit der neuen Triage-Regelung: Professor Stephan Sahm, Gastroenterologe, Palliativmediziner, Medizinethiker und Chefarzt der Medizinischen Klinik des Offenbacher Kettler-Krankenhauses.

© Helmut Fricke / dpa

Offenbach/Frankfurt/Berlin. Die kürzlich beschlossenen gesetzlichen Regelungen zur Triage in der Pandemie stoßen in der Medizin weiter auf Kritik. „Ich halte das Gesetz für völlig überflüssig“, sagte Professor Stephan Sahm der Deutschen Presse-Agentur. Der Gastroenterologe und Palliativmediziner ist auch Medizinethiker und Chefarzt am Offenbacher Ketteler-Krankenhaus. Auch die Landesärztekammer Hessen erneute ihre Kritik.

Auf Intensivstationen müssten auch außerhalb von Pandemien immer wieder „schmerzliche aber nötige“ Entscheidungen getroffen werden, sagte Sahm. „Die Ärzteschaft geht seit jeher verantwortungsvoll damit um, ohne dass der Verdacht bestünde, dass dabei bestimmte Personengruppen benachteiligt werden. Es ist mir ein Rätsel, wieso das in einer Pandemie nicht auch funktionieren sollte.“

„Jede medizinische Behandlung muss immer wieder auf ihre Erfolgsaussichten geprüft werden“, sagte Sahm. Wenn die Chancen zu überleben anfangs gut waren, sich danach aber „marginalisiert“ haben, müsse man die Behandlung beenden. Leitkriterium müsse dabei laut Sahm sein: Wie groß sind die Chancen, dass dieser Mensch die Klinik jemals aufrecht verlässt? „Wenn es um Zuteilungen medizinischer Ressourcen geht, sind alle Patienten gleich.“

Lesen sie auch

Hoffnung, dass die Regelung „nicht viel Schaden anrichtet“

Nach Ansicht der Landesärztekammer Hessen droht durch die neue Regelung im Infektionsschutzgesetz (IfSG) eine „Überreglementierung“. Das Gesetz erscheine „in Situationen, in denen schnelle Entscheidungen getroffen werden müssen, kaum umsetzbar“, sagte Kammerpräsident Dr. Edgar Pinkowski.

Unter Umständen müssten bis zu drei Ärzte für die Entscheidung hinzugezogen werden. „Die Sorge vor möglichen strafrechtlichen Folgen wird die ärztliche Entscheidung zusätzlich erschweren.“

Sahm sieht diese Gefahr allerdings weniger. Wenn zum Beispiel eine 70 Jahre alte Frau mit schlechter Prognose zu Gunsten einer 17-Jährigen mit guter Prognose von lebenserhaltenden Maschinen getrennt wird, dann sei das formal vielleicht Totschlag. Aber die Chancen, dass die Ärztin bzw. der Arzt im Falle eines Prozesses freigesprochen werde, hält er für sehr hoch.

Generell sei er „optimistisch“, dass das Gesetz „nicht viel Schaden anrichtet: Wir werden das weiter gut machen, da bin ich mir sicher.“ (dpa)

Mehr zum Thema

Regulierung der Suizidassistenz

Bischöfe besorgt über mögliche Normalisierung der Suizidhilfe

Reform des Infektionsschutzgesetzes

Bundesrat beschließt Gesetz zur Triage

Das könnte Sie auch interessieren
Muskeltonus wieder ins Gleichgewicht bringen

© mantinov / stock.adobe.com

Muskulär bedingte Schmerzen

Muskeltonus wieder ins Gleichgewicht bringen

Kooperation | In Kooperation mit: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Den Schmerz an der Wurzel packen

© [M] pololia / stock.adobe.com | Mara Zemgaliete / stock.adobe.com

Muskelverspannung

Den Schmerz an der Wurzel packen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Einsatz von Pridinol bei muskulär bedingtem Rückenschmerz

Experten-Workshop

Einsatz von Pridinol bei muskulär bedingtem Rückenschmerz

Kooperation | In Kooperation mit: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Dr. Ruth Poglitsch ist niedergelassene Allgemeinmedizinerin in Graz, Österreich.

© [M] Fotowerkstatt; Hintergrund: © [M] VioletaStoimenova / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Hochdosiertes Vitamin C (i.v.) bei Long COVID

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Situation spitzt sich zu

Heftige Infektionswelle bei Kindern: Pädiater arbeiten am Limit

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Widerstand auf Subkontra-Niveau